Fr, 21. September 2018

Wegen Terrorverdacht!

11.09.2018 17:26

Student aus Wien in der Türkei festgenommen

Erneut ist es in der Türkei zur Festnahme eines Journalisten gekommen. Diesmal ist es ein junger Österreicher, der in Wien und der türkischen Hauptstadt Ankara studiert. Er wurde von Anti-Terror-Fahndern in Haft genommen. Das wurde auch vom Außenministerium bestätigt. Der Vorwurf: Unterstützung terroristischer Organisationen!

Max Zirngast sei Dienstagfrüh gegen 5 Uhr laut Angaben der Redaktion des „re:volt magazins“, für das er tätig ist, gemeinsam mit anderen in Ankara festgenommen worden. Die Redaktion des nach Eigenbezeichnung „linksradikalen Politik-Analyse-Bewegungs-Magazins“ vermutet einen Zusammenhang mit „politischen Publikationen“.

„Das ist auf das Schärfste zu verurteilen“, so die Präsidentin von Reporter ohne Grenzen Österreich, Rubina Möhring. Die Organisation fordert die unmittelbare Freilassung des Österreichers.

Kritische Veröffentlichungen
Der Student der Politikwissenschaft und Philosophie befasste sich demnach mit politischen Theorien und schrieb Beiträge in Büchern wie „Kampf um Kobane“, die sich kritisch mit der Beziehung der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) mit der Türkei auseinandersetzen. Zudem soll er für einen „radikalen Ableger der Kommunistischen Partei“ in der Türkei publiziert haben.

Festnahmen erfolgen meist wegen „Terrorverdacht“
Die Türkei geht seit dem Putschversuch im Juli 2016 immer wieder auch gegen ausländische Staatsbürger vor. Die Festnahmen erfolgen meist wegen „Terrorverdachts“. Dies sorgt auch für bilaterale Spannungen wie im Fall der deutschen Journalistin Mesale Tolu, des „Welt“-Reporters Deniz Yücel oder des US-Pastors Andrew Brunson. „Andere politische Meinungen dürfen nicht Grundlage für Verhaftungen oder Einschüchterungen sein! In der Türkei passiert das gerade aber zunehmend“, sagte Möhring. Derzeit sitzen nirgends so viele professionelle Journalisten in Haft wie in der Türkei.

Die Türkei befindet sich auf der Rangliste der Pressefreiheit auf Platz 157 von 180 Ländern. Rund 150 Medienhäuser wurden zuletzt geschlossen und Massenprozesse abgehalten.

Friedrich Schneeberger
Friedrich Schneeberger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.