Fr, 21. September 2018

„Eine große Ehre“

10.09.2018 17:57

Arnautovic freut sich auf Premiere als ÖFB-Kapitän

Für Marko Arnautovic bedeutet das Nations-League-Match am Dienstag (ab 20.45 Uhr LIVE im sportkrone.at-Ticker) in Zenica gegen Bosnien-Herzegowina eine Premiere. Der West-Ham-Profi führt Österreichs Fußball-Nationalmannschaft erstmals als Kapitän aufs Feld. „Natürlich ist das eine große Ehre, ich freue mich darauf“, sagte der Wiener am Montag nach der Landung in Sarajevo.

Es gehe in der Partie gegen Edin Dzeko & Co. aber nicht um seine Person. „Wir versuchen, zu gewinnen. Das Ausschlaggebende ist die Performance der Mannschaft“, erklärte Arnautovic gegenüber Ö3. Auch Teamchef Franco Foda wollte die neue Rolle des 29-Jährigen nicht überbewerten. „Er wird deswegen nicht über den Platz fliegen, weil er Kapitän ist.“ Der Deutsche setzte in Abwesenheit des verletzten Julian Baumgartlinger eine Schleifen-Rotation in Gang, gegen Schweden hatte David Alaba als Spielführer fungiert. „Mir ist es am liebsten, du hast elf Häuptlinge auf dem Platz. Hätten wir in diesem Lehrgang ein drittes Spiel, wäre vielleicht Sebastian Prödl drangekommen, weil er auch im Spielerrat ist“, meinte Foda.

Vorerst fiel die Wahl aber auf Arnautovic, der aufgrund seiner serbischen Wurzeln auf ein Pfeifkonzert eingestellt ist. „Doch das muss man abschalten und sich aufs Spiel konzentrieren. Ich habe meine Aufgaben, die ich erfüllen muss.“ Dass der Jugoslawien-Krieg in Bosnien noch immer präsent ist, werden Arnautovic und Aleksandar Dragovic, der ebenfalls serbische Vorfahren hat, wohl besonders laut zu hören bekommen. „Aber ich persönlich habe keinen Hass auf Bosnien, so wie auch nicht auf Kroatien und die ganzen slawischen Länder“, erklärte Arnautovic.

Für den England-Legionär, der zahlreiche Freunde aus vielen Balkan-Staaten hat, spielt der einstige Konflikt keine Rolle. „Natürlich glauben noch die ganzen Länder, dass wir irgendwie Krieg haben, aber für mich gibt es das nicht mehr. Ich respektiere jedes Land und wünsche jedem das Beste. Vom Krieg brauchen wir nicht mehr reden.“ Auch Dragovic geht pragmatisch an die Sache heran. „Das ist eben ein Spiel, bei dem ich bei der gegnerischen Mannschaft mehr als sonst verstehe“, meinte der Innenverteidiger von Bayer Leverkusen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Europa League
Schrecksekunde! Kicker stürzt bei Jubel in Graben
Fußball International
„Dosen-Duell“ verloren
Leipzig stinksauer: „War schon fast ein Skandal“
Fußball International
RBL-Chef beschimpft
Salzburg-Fans: Rangnick als Feindbild Nummer eins
Fußball International
Unvergesslicher Abend
Rapids Youngster: Beim Torjubel fast verletzt
Fußball International
Europa League
3:2 - Salzburg gewinnt „Dosen-Duell“ in Leipzig
Fußball International
Europa League
Hütter siegt mit Eintracht Frankfurt bei Marseille
Fußball International
Stimmen zum Rapid-Sieg
Djuricin: „Ihr seht immer nur das Ergebnis“
Video Sport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.