Do, 15. November 2018

Vorfälle von Chemnitz

06.09.2018 11:07

Für Seehofer ist Migration „Mutter aller Probleme“

Deutschlands Innenminister Horst Seehofer hat am Mittwoch am Rande der Klausurtagung seiner CSU im brandenburgischen Neuhardenberg die Migration als „Mutter aller Probleme“ bezeichnet. Außerdem zeigte Seehofer Verständnis für die Demonstranten in Chemnitz, deren Empörung „sie noch lange nicht zu Nazis macht“.

Das berichtete die „Welt“ am Donnerstag unter Berufung auf Teilnehmer an der CSU-Klausur. Mit Blick auf die Vorfälle in Chemnitz sagte Seehofer zur „Bild“-Zeitung am Mittwochabend: „An erster Stelle steht ein brutales Verbrechen.“ Da würden Debatten geführt, in denen das ursprüngliche Verbrechen gar keine Rolle mehr spiele, so der Minister demnach.

Aufmärsche in Chemnitz
Nach der Tötung eines 35-Jährigen in Chemnitz hatte es dort in den vergangenen Tagen mehrfach Kundgebungen und Aufmärsche rechter Gruppen gegeben. Es kam dabei auch zu Angriffen auf Ausländer und Journalisten. Zwei mutmaßlich aus Syrien und dem Irak stammende Männer sitzen wegen des Tötungsdelikts in Untersuchungshaft. Nach einem dritten Tatverdächtigen wird seit Dienstag gefahndet.

Scharfe Kritik von Merkel
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Seehofers Einschätzung der Migrationsfrage widersprochen. „Ich sage das anders: Die Migrationsfrage stellt uns vor Herausforderungen. Und dabei gibt es auch Probleme. Es gibt aber auch Erfolge“, sagte die CDU-Vorsitzende am Donnerstag. Scharf attackierte Merkel die AfD. Die Partei heize die Stimmung mit auf. Äußerungen wie jene, es müsse eine friedliche Revolution geben, bei der unerwünschte Journalisten verschwinden sollten, bewerte sie „extrem kritisch“.

Seehofer will CSU-Vorsitzender bleiben
Seehofer hat am Donnerstag außerdem angekündigt, auch über die bayrische Landtagswahl am 14. Oktober hinaus CSU-Vorsitzender bleiben zu wollen. „Eines habe ich in den vergangenen Wochen wieder gelernt: Wer in Berlin für die CSU wesentliche Anliegen durchsetzen will, der muss Parteivorsitzender sein“, sagte Seehofer. Auf dem Höhepunkt des Flüchtlingsstreits mit der Schwesterpartei CDU hatte Seehofer Anfang Juli im CSU-Vorstand seinen Rücktritt für den Fall angekündigt, dass keine Einigung gelingt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rund 10 Millionen Euro
Am Sonntag wartet dritter Lotto-Sechsfachjackpot!
Österreich
Nicht zu glauben!
Test-Fiasko! Schweiz blamiert sich gegen Katar
Fußball International
Eklat bei Bayern
TV-Experten geohrfeigt: Ribery entschuldigt sich
Fußball International
Urteil in St. Pölten
Mit Pkw auf Ex-Freund und neue Freundin zugerast
Österreich
Mit Probeführerschein
Lenker (20) raste Polizei im 244-PS-Audi davon
Oberösterreich
Fußprellung
Deutschland gegen Russland ohne Dortmund-Star Reus
Fußball International
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.