Fr, 18. Jänner 2019

Überrascht von Zusage

25.08.2018 08:45

Kneissl: „Putin-Hochzeitsbesuch gut für Tourismus“

Eine Woche nach ihrer Hochzeit in der Steiermark hat Außenministerin Karin Kneissl zum ersten Mal Stellung zu dem umstrittenen Besuch von Russlands Präsident Wladimir Putin bei den Feierlichkeiten bezogen. Die Aufregung versteht sie nicht - im Gegenteil. Dass die Bilder von dem hohen Besuch um die Welt gegangen seien, sei nichts als positiv für den heimischen Tourismus: „So sieht man, wie in Österreich eine Hochzeit gefeiert wird.“

Kneissl hatte ihrem Partner Wolfgang Meilinger bei traumhaftem Wetter in der Südsteiermark vergangenem Samstag das Jawort gegeben - mit feierte neben Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Heinz-Christian Strache auch Putin, der mit der amtierenden Außenministerin sogar ein Tänzchen wagte. Nach einer Rede auf Deutsch verließ Putin die Gesellschaft nach etwa zwei Stunden zusammen mit Kurz wieder. Bilder und Videos des Besuchs bei der privaten Hochzeit gingen danach um die Welt.

Die Bilder zum Durchklicken:

Weitere Videos von der Hochzeit: Die Kutschenfahrt

Putin unterschreibt auf Kneissls Hochzeitsauto:

Kneissl: „War über Zusage überrascht“
Dass Putin tatsächlich der Einladung gefolgt sei, habe sie aber überrascht, sagte Kneissl weiter im Gespräch mit dem ORF-Radio. Bei dem Staatsbesuch im Juni hatte die Außenministerin dem Kreml-Chef kurzerhand eine Einladungskarte zu dem „als rein privat geplanten“ Fest überreicht. Die Zusage kam - wie bereits berichtet - noch innerhalb der angegebenen Rückmeldefrist, am 19. Juli.

Auch Putin hatte seinen Besuch erst vor wenigen Tagen als „streng privat“ verteidigt. Allerding gab er bei einer Pressekonferenz nach einer Unterredung mit seinem finnischen Amtskollegen Sauli Niinisto in Sotschi zu, dass während der Feierlichkeiten auch über Politik gesprochen wurde. „Trotz der Feier haben wir es geschafft, mit der Außenministerin und dem österreichischen Kanzler zu sprechen“, sagte der Kremlchef.

Ein Drittel sieht Umgang mit Putin kritisch
Unterdessen ergab eine Umfrage, dass 33 Prozent der Österreicher fordern, die österreichische Bundesregierung solle stärker auf Distanz zu Russlands Präsident Wladimir Putin gehen. Laut der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research im Auftrag des Nachrichtenmagazins „profil“ durchgeführten Umfrage halten 46 Prozent das Verhältnis der Regierung zu Russlands Staatschef Putin für „gerade richtig“. Nur elf Prozent würden sich „ein besseres Verhältnis“ zu Putin wünschen. Zehn Prozent hatten keine Meinung.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gutachten beauftragt
Mädchenmord: Wie alt ist der Verdächtige wirklich?
Niederösterreich
Winter-Transfer
Meister Salzburg schnappt sich Innsbrucks Vallci
Fußball National
Kein Mordversuch
Ex-Ehemann mit Messer attackiert: Frau verurteilt
Niederösterreich
Ab nach Marseille!
Ideen für Ihren nächsten Städte-Trip
Reisen & Urlaub
Mandelmilch kritisiert
Sarah Wiener erntet Mega-Shitstorm im Netz
Adabei
Regentanz ohne BH
Hier zeigt Ex-Bond-Girl Halle Berry fast alles
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.