Sa, 22. September 2018

Volle Zellen

16.08.2018 05:30

Platzmangel in Justizanstalt: Beamte verletzt

Ursprünglich war die Klagenfurter Justizanstalt mit ihren Außenstellen für 220 Insassen gedacht. Vor kurzem waren es aber 400 Menschen, die in Haft und elektronischem Hausarrest von 125 Justizwachebeamten betreut werden mussten. Solche Verhältnisse in dem veralteten Gefängnis führen zu Stress - und zu Verletzten.

Laut einer parlamentarischen Auskunft durch Justizminister Josef Moser wurden seit 2016 österreichweit 160 Justizbeamte im Dienst verletzt. „In Kärnten waren es heuer auch schon einige“, bedauert Oberstleutnant Harald Streicher von der Justizanstalt.

Vor allem bei Fluchtversuchen oder in Stresssituationen - oft durch den Platzmangel bedingt - kommt es zu Zusammenstößen mit Häftlingen. Generell sind die 125 Kärntner Justizwachebeamten gut ausgerüstet: „Im Nachtdienst und außerhalb des Gefängnisses trägt jeder eine Glock 17“, erläutert Streicher. „Dazu kommen Pfefferspray und ein Rettungs-Mehrzweckstock.“ Ein Teil des Teams ist zudem als eigene Einsatzgruppe besonders gut trainiert und meist zuständig, wenn es gilt, gefährliche Häftlinge vor Gericht im Zaum zu halten. Wann es übrigens zum schon seit Jahren versprochenen Neubau einer modernen Justizanstalt kommt, ist weiter unklar.

Wie berichtet, reicht das Budget nicht einmal für ein neues Besucherzentrum, in dem Familien inhaftierte Angehörige besuchen können. Und im benachbarten Landesgericht schwitzen die Richter und Staatsanwälte ohne Klimageräte bei mehr als 35 Grad Raumtemperatur. Kärnten bleibt damit weiter das Justiz-Stiefkind.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.