Fr, 19. Oktober 2018

Schwimm-EM

04.08.2018 21:25

Neue Weltrekorde durch Peaty und Kolesnikow

Die zweite Finalsession der Schwimm-Europameisterschaften auf der Langbahn in Glasgow hat am Samstag die ersten beiden Weltrekorde dieser Titelkämpfe gebracht. Der britische Lokalmatador Adam Peaty hatte zunächst seine zwei Jahre alte Bestmarke über 100 m Brust um 13/100 auf 57,00 Sekunden gedrückt, ehe der erst 18-jährige Russe Kliment Kolesnikow über 50 m Rücken in 24,00 gewann.

Der Newcomer hatte erst am Vortag im Semifinale in 24,25 einen neuen Junioren-Weltrekord fixiert. Im Finale ging er unwiderstehlich weg und distanzierte das Feld um 55/100 und mehr. Die bisherige Weltbestmarke hatte der Brite Liam Tancock am 2. August 2009 bei der Rom-WM fixiert, als noch mit Auftrieb gebenden Ganzkörperanzügen geschwommen worden war. Kolesnikow schwamm übrigens wie seine Landsfrau Julia Jefimowa mit rosa Badehaube.

Peaty hat mit Rekorden und Titeln schon Routine, seine Olympia-Marke von 2016 auf der Insel zu unterbieten, dürfte aber auch für ihn etwas Besonderes sein. Der Olympiasieger deklassierte die Konkurrenz regelrecht. Sein zweitplatzierter Landsmann James Wilby lag nach zwei Längen 1,54 Sekunden zurück. Dass er die 57er-Schallmauer nur um 1/100 nicht durchbrach, wurmte Peaty nicht: „Ich habe das Projekt 56, aber auch noch zwei Jahre Zeit - bis Olympia in Tokio 2020.“

Ihre Visitenkarte gab auch Sarah Sjöström ab - und das gleich zweimal! Zunächst triumphierte die hochdekorierte Schwedin über 100 m Delfin in 56,13 mit einem Vorsprung von beachtlichen 1,17 Sekunden, 65 Minuten später gewann die 24-Jährige ein Herzschlagfinale im Kraulsprint. Sjöström blieb in 23,74 nur 7/100 über ihrem Vorjahres-Weltrekord und im Rennen 1/100 vor der Dänin Pernille Blume. Die Niederländerin Ranomi Kromowidjojo wurde um 47/100 distanziert.

Souverän war der Sieg der Italienerin Simona Quadarella über 800 m Kraul, die 19-Jährige siegte in 8:16,35 Minuten mit 5,56 Sekunden Vorsprung. Letztlich gab es in einem neuen EM-Bewerb einen Sieg der deutschen Mixed-Staffel. Über 4 x 200 m Kraul gewannen Jacob Heidtmann, Henning Mühlleitner, Reva Foos, Annika Bruhn - vom DSV-Team auf den Rängen umjubelt - in 7:28,43. Bruhn hängte im Finish die Russin Viktoria Andrejewa um eine knappe Sekunde ab.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Das 13-Millionen-Tor
25 Stunden Japan-Brasilien-Flug für die Ewigkeit!
Fußball International
„Kein Katzbuckeln“
Nach Bayern-Attacke: Journalisten schlagen zurück
Fußball International
Bosse auf Angriff
Bayerns Medienschelte: „Herabwürdigend, hämisch!“
Fußball International
In Ibiza
Lesben-Orgie! Messis Hotel schmeißt Sex-Party
Fußball International
Europacup-Skandal
Becherwurf: Drei Monate unbedingt für Sturm-Fan
Fußball National
Gegner steht fest
EM-Play-off: U21-Team duelliert sich mit Griechen
Fußball International
„Berechnungen falsch?“
Skipräsident hat „keine Probleme“ mit Klimawandel
Österreich
Bayern-Präsident sauer
„Respektlos!“ Hoeneß über Löw-Berichte schockiert
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.