Mi, 26. September 2018

Umstrittener Entwurf

28.07.2018 14:00

Wirbel um Plan für Kinderbetreuung reißt nicht ab

Am Montag wird die gesammelte Stellungnahme der Bundesländer zur 15a-Vereinbarung für die Kinderbetreuung Familienministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) übermittelt - wir berichteten. Sie entscheidet, ob die nächste Gesprächsrunde auf Beamtenebene oder mit Politikern stattfindet. Wie auch immer ihre Entscheidung ausfallen wird, hitzige Debatten sind weiterhin garantiert.

Diskussionswürdig erscheint nicht nur Petra Müllner, SPÖ-Familiensprecherin im Landtag, sondern auch der Bildungsdirektion des Landes das Thema der Deregulierung und Entbürokratisierung. Statt weniger Auflagen scheinen im Erstentwurf des Bundes sogar mehr Vorschriften und Regeln auf. „Es braucht eine massive Reduktion der Vorschriften betreffend Dokumentations- und Berichtspflicht“, heißt es im Schreiben aus Oberösterreich.

Bundesministerium plant „Überraschungen“
Was auch sauer aufstößt, ist der Plan für überraschende Kontrollen durch Mitarbeiter des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung. So möchte sich der Bund das Recht vorbehalten, während des Kindergartenjahres unangekündigte „Hospitationen“ durchzuführen. Vorgesehen ist auch die Möglichkeit für die jederzeitige   Einsicht in die Abrechnungen.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.