So, 21. Oktober 2018

Job-Abbau

29.06.2018 12:04

Angst vor Zukunft in Steyr, Ebensee und Hohenzell

Die Befürchtung, dass der Standort „ausgehungert“ werden könnte, war schon lange da, die Nachricht vom Aus war trotzdem ein Schlag in die Magengrube für die 50 Mitarbeiter des Imerys-Werks in Ebensee. Die Produktion wird im März 2019 stillgelegt. Nicht der einzige Ort, in dem Landsleute Zukunftsängste plagen...

Brennpunkt Ebensee: Am Mittwoch erfuhren die Mitarbeiter, dass das Aus für das Imerys-Werk in Ebensee besiegelt ist, sie ab Ende März 2019 keinen Job mehr haben. Mitte Juli sollen die Verhandlungen für einen Sozialplan für die 50-köpfige Belegschaft beginnen. „Die Stimmung ist gedrückt, einige gehen auf den Sechziger zu, wissen, dass es für sie am Arbeitsmarkt sehr schwer wird“, sagt Bürgermeister Markus Siller, der mitfühlt: „An den 50 Mitarbeitern hängen genauso viele Familien dran, die eine ungewisse Zukunft haben.“

Brennpunkt Hohenzell: Der Personalabbau bei Fill Metallbau schreitet voran. Weil ein Großprojekt nicht mehr fortgesetzt wird, ist der Rückzug der insolventen Innviertler aus England so gut wie vollzogen. Bedeutet auch: Weitere Abteilungen wurden geschlossen, zudem 19 Mitarbeiter abgebaut. Insgesamt schrumpfte die Belegschaft seit Anfang Mai von 180 auf 120. Die Mitarbeiterzahl wird sich bei knapp über 100 einpendeln. Ursprünglich war die Rede, dass mehr als die Hälfte der Beschäftigten gehen muss.

Brennpunkt Steyr: Nach dem Verkauf des „Tabor“ an die Rutter-Gruppe werden die Weichen für die Schließung des Einkaufszentrums gestellt, das umgebaut wird. Ende des Jahres gehen die Rollbalken runter, spätestens dann verlieren mehr als 240 Menschen ihren Job. Immerhin: Der Sozialplan ist bereits unterschrieben.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.