21.06.2018 06:00 |

Ministerien einig

Finanzierung für berittene Polizei gesichert

Das Karussell um die Unterbringung der Polizeipferdestaffel dreht sich weiter. Allen Gerüchten der Gegner der berittenen Polizeistaffel zum Trotz einigten sich Verteidigungs- und Innenressort: Die ersten 14 Pferde werden bald in der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt einziehen, die Finanzierung ist gesichert.

Konkret haben die beiden „Sicherheitsministerien“ ein Verwaltungsabkommen abgeschlossen. Aus dem der „Krone“ vorliegenden Vertrag geht klar hervor, dass das Innenministerium Mieter der Reithalle, Boxen, Stallungen, Koppel, Reitwiese etc. ist und dass die Polizeireiter auch die Geländestrecke nützen dürfen. Als Miete für die 2700 Quadratmeter große Anlage wurden 5100 Euro pro Monat als Mietkosten (ohne Futter) vereinbart. Der Vertrag gilt vorerst bis 15. Juni 2020.

Wichtige Hürde genommen
„Für mich als Innenminister ist es gerade bei solchen Projekten wichtig, ressortübergreifend zusammenzuwirken und die Synergieeffekte zu nutzen“, zeigte sich FPÖ-Innenminister Herbert Kickl hörbar erfreut, dass sein „Steckenpferd“, die berittene Polizei, nun auch diese Hürde genommen hat. Mit Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) und dem Bundesheer hätte man verlässliche Partner gefunden.

Erfreulich: Auch der private Heeressportverband sowie der Wiener Neustädter Reitsportverein können die Reithalle zu gewissen Zeiten nützen.

Christoph Matzl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter