So, 22. Juli 2018

Pilotprojekt gestartet

18.06.2018 11:37

NÖ: Kurz und Strache besuchten erste Deutschklasse

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) haben am Montag eine Deutschförderklasse in Wiener Neustadt besucht. Deutschkenntnisse seien der Schlüssel für eine erfolgreiche Bildungskarriere in Österreich und bessere Integration, betonte Kurz an der Otto Glöckel Sportvolksschule. Das Pilotprojekt, das mit Unterricht in Kleingruppen in vier Niveaustufen ein Best-Practice-Beispiel liefern soll, sei ein Vorbild. 

Das Investment in die sprachliche Frühförderung zahle sich aus, so Kurz: „Wir wollen nicht später teuer reparieren.“ Vor dem Einstieg in die Regelschule sei Sprachförderung nötig. Ohne ausreichende Deutschkenntnisse sei es problematisch, dem Unterricht zu folgen.

50 bis 70 Prozent Verbesserungen der Sprachkenntnisse innerhalb relativ kurzer Zeit seien ein großartiger Erfolg, sagte Strache und betonte, der Schritt zu Deutschförderklassen sei richtig gewesen. Es sei einiges zu reparieren, verwies er darauf, dass etwa in Wien 38 Prozent der Pflichtschulabgänger keine ausreichenden Deutschkenntnisse hätten. Die Folgen seien Arbeitslosigkeit, was auch die Kriminalitätsentwicklung beeinflusse.

Bildungsminister: „Budgetmittel vorhanden“
Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) erklärte, keinen Zweifel daran zu haben, dass Deutschförderklassen wesentlich für die Integration seien. Er zeigte sich überzeugt, dass diese im Herbst „gut eingeführt“ werden können. Deren Anzahl hänge von der Einstufung als außerordentliche Schüler ab, die Budgetmittel für zusätzliche Lehrer seien „mit Sicherheit“ vorhanden.

Bürgermeister Klaus Schneeberger (ÖVP) sprach von einer „Brennpunktschule“ in einem Stadtviertel mit 40 Prozent Migrationsanteil. Für das Projekt seien zusätzliche Lehrerinnen rekrutiert worden, die sonst keinen Job gehabt hätten. Der Versuch in den ersten Volksschulklassen wurde nach Angaben von Sabine Karl-Moldan von der Bildungsregion NÖ Süd Ende 2016 gestartet und im März 2017 erstmals evaluiert. Zu diesem Zeitpunkt lag die Steigerung der Sprachkenntnisse bei 70 Prozent.

Kleine Gruppen ermöglichen besseres Eingehen auf Kinder
Schuldirektorin Ariane Schwarz unterstrich, dass auch die Zufriedenheit und Motivation bei den Pädagogen sehr hoch sei. In Gruppen bis zu zehn Kindern sei es möglich, individuell auf die Kinder einzugehen. Bei der Rückführung in die jeweilige Klasse würden sich die Kinder - entgegen Befürchtungen von Kritikern - gut zurechtfinden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.