Mi, 17. Oktober 2018

Illegaler Tierhandel

25.05.2018 22:17

21 Welpen bei Tarvis in Kombi entdeckt

Die italienische Polizei hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag bei der Kontrolle eines Fahrzeuges auf der Autobahn unweit des italienisch-österreichischen Grenzüberganges von Tarvis 21 Welpen renommierter Hunderassen entdeckt. Die Tiere, die in schlechtem Zustand und ohne Wasser in Kartons und Käfigen in einem Kombi eingepfercht waren, wurden beschlagnahmt und in einem Tierschutzhaus untergebracht. Sie stehen zur Adoption frei, teilte die Polizei mit.  Zwei italienische Brüder (35 und 36 Jahre alt), die aus Kärnten mit ihrem Alfa Romeo-Kombi nach Italien eingereist waren, wurden angezeigt.

Bei den rund zwei Monate alten Welpen handelt es sich um französische Bulldoggen, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA.  „Die Welpen hatten keinen Chip und keine Papiere und waren in Kartons und Käfigen eingepfercht. Außerdem waren die kleinen Bulldoggen kupiert“, berichtet Ingrid Fischinger, Mitarbeiterin vom Bio Crime-Projekt in Kärnten, die mit Paolo Zucco von der Gesundheitsbehörde Friaul Julisch-Venetien in engem Kontakt steht.

Kärnten und Friaul-Julisch Venetien intensivieren schon seit längerer Zeit ihre Zusammenarbeit im Kampf gegen den illegalen Tierhandel über die italienisch-österreichische Grenze. Der Handel mit Haustieren aus Osteuropa hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Polizeibeamte in Klagenfurt und Triest beteiligten sich auch an Bildungskursen für Sicherheitskräfte, die sich mit dem Problem der „Welpenmafia“ auseinandersetzen müssen. Mit 1,1 Millionen Euro wird das von der Region Friaul entworfene Projekt „Bio Crime“ finanziert. Damit sollen unter anderem auch Seuchen bekämpft werden, die ungeimpfte Tiere aus Osteuropa verbreiten.   Einen Umsatz von bis zu 300.000 Euro kann eine illegale Ladung mit Hundewelpen aus Osteuropa generieren, die über Österreich und Norditalien fährt. Bis zu 250 Welpen werden oft  in ein Fahrzeug eingepfercht. Auf der Reise erkranken die viel zu jungen Tiere oft und sterben. Der illegale Tierhandel betrifft auch immer häufiger Rassekatzen und exotische Vögel, berichten Experten.  

Claudia Fischer
Claudia Fischer
 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.