Fr, 22. Juni 2018

Per Brief an Nordkorea

24.05.2018 16:21

Trump sagt historisches Gipfeltreffen mit Kim ab

Die Anzeichen hatten sich in den vergangenen Tagen verdichtet, nun haben sich die Befürchtungen bestätigt: US-Präsident Donald Trump hat das für 12. Juni in Singapur geplante historische Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un abgesagt. In einem Brief teilte er dem Diktator mit, er halte ein solches Treffen gegenwärtig für nicht angemessen.

In dem Schreiben soll Trump die Absage mit der „Feindseligkeit“ von Kim begründet haben. Das als historisch geltende Treffen hätte den Atomstreit der beiden Länder beilegen sollen.

„Ich habe mich sehr darauf gefreut, Sie zu treffen. Bedauerlicherweise, basierend auf der ungeheuren Wut und offenen Feindseligkeit, die in Ihrer jüngsten Aussage gezeigt wurden, halte ich es für unangemessen, dieses lang geplante Treffen zu halten“, schrieb Trump laut CNN. „Dieser Brief soll dazu dienen, dass der Gipfel von Singapur, für das Wohl beider Parteien, aber zum Schaden der Welt, abgesagt wird.“

US-Außenminister Mike Pompeo begründete die Absage des Gipfeltreffens damit, dass sein Land nicht mit einem „erfolgreichen Ergebnis“ habe rechnen können. In den vergangenen Tagen sei „keine Antwort auf unsere Nachfragen“ aus Pjöngjang gekommen, sagte er vor US-Abgeordneten. Er bekräftigte zugleich, dass es nach seinem jüngsten Treffen mit Kim „eine wirkliche Verständigung zwischen uns“ gegeben habe. Pompeo war zur Vorbereitung des Gipfels zweimal nach Pjöngjang gereist.

Die Absage dürfte für Kim wohl überraschend kommen: Kurz bevor Trumps Brief veröffentlicht wurde, hatte Nordkorea sein Atomwaffentestgelände gesprengt.

Nordkorea hatte am Donnerstag ebenfalls gedroht, den Gipfel platzen zu lassen. Die nordkoreanische Vize-Außenministerin Choe Son Hui bezeichnete Äußerungen von US-Vizepräsident Mike Pence am Donnerstag als „ignorant und dumm“, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA. Dieser hatte Kim gewarnt, er solle Trump nicht herausfordern, denn das sei ein „großer Fehler“. Nordkorea könne wie Libyen enden, wenn Kim keinen „Deal“ mache. Der Langzeit-Diktator des afrikanischen Landes, Muammar al-Gaddafi, war Jahre nach der Aufgabe seiner Atomwaffen von US-gestützten Rebellen getötet worden.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.