Di, 16. Oktober 2018

„Mehrere Explosionen“

24.05.2018 15:13

Nordkorea hat sein Atomwaffentestgelände gesprengt

Nordkorea hat am Donnerstag offenbar sein Atomtestgelände unbrauchbar gemacht. Die umstrittene Anlage Punggye Ri im Nordosten des Landes wurde gesprengt, teilten am Donnerstag sowohl nordkoreanische Behörden als auch internationale Medien mit. Ein Korrespondent des US-Senders CBS war vor Ort und wurde Zeuge mehrerer heftiger Explosionen. Mit diesem symbolischen Schritt will das abgeschottete Land vor der Welt seine Bereitschaft zur Denuklearisierung demonstrieren.

Den Medienberichten zufolge ist am Donnerstagvormittag wie angekündigt zunächst ein Tunnel des Testgeländes gesprengt worden, später folgten zwei weitere Tunnel sowie Unterkünfte und andere Einrichtungen. Nordkorea hatte Journalisten aus den USA, Südkorea, Großbritannien, China und Russland dorthin gebracht, damit diese die Aktion bezeugen könnten. Experten, die das Ausmaß der Demontage fachmännisch ermessen hätten können, waren jedoch nicht dabei.

In Punggye Ri im Nordosten des Landes hatte Nordkorea seine sechs Atomtests durchgeführt, den bisher letzten und zugleich stärksten im September des vergangenen Jahres. Der UNO-Sicherheitsrat warf daraufhin der Führung in Pjöngjang einen erneuten Verstoß gegen Resolutionen des Gremiums vor und verschärfte die Sanktionen gegen das Land.

Gipfeltreffen am 12. Juni in Singapur geplatzt
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump wollten sich am 12. Juni in Singapur treffen, um über eine friedliche Lösung des langjährigen Streits um das nordkoreanische Atomprogramm zu verhandeln. Trump ließ das Treffen jedoch am Donnerstag platzen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.