Di, 23. Oktober 2018

Sorge nach Pleiten

16.05.2018 11:33

Zwei Watsch’n lassen Hohenzell ordentlich taumeln

Wie viele Mitarbeiter müssen gehen? Sind die Einnahmen so groß, dass der Betrieb im Sanierungsverfahren fortgeführt werden kann, ohne neue Schulden zu machen? Es sind viele Fragen, auf die Fill-Metallbau-Masseverwalter Robert Tremel Antworten sucht. Die Anspannung in Hohenzell ist groß.

Mehr als 2300 Einwohner zählt Hohenzell. „Wir wachsen stark“, sagt Bürgermeister Thomas Priewasser, der ein mulmiges Gefühl hat. Gründe sind die neuerliche Insolvenz von Fill Metallbau, wo der Abbau von mehr als 90 der 180 Jobs im Raum steht, und der Konkurs der Druckerei Moserbauer. „Die zwei Watsch’n tun sehr weh“, sagt Priewasser, der von einer „bedenklichen Entwicklung“ spricht. Die Firma Moserbauer wurde geschlossen, 50 Mitarbeiter sind vom Aus betroffen. Wie es bei Fill Metallbau weitergeht, steht in den Sternen. „Fill ist der größte Arbeitgeber bei uns“, seufzt Priewasser, „jetzt ist da nur ein riesengroßes Fragezeichen“.

Bericht ans Gericht erst nächste Woche
Und derzeit fehlen noch die Antworten. Masseverwalter Robert Tremel holte sich beim Landesgericht Ried eine zusätzliche Woche heraus, ehe der Anwalt einen Bericht abliefern muss, ob der Metallbauspezialist fortgeführt werden kann, ohne neue Schulden zu machen. Zeit, die benötigt wird, um die Situation zu bewerten.

Hohe Quote bei Gruber + Schlager
Ungewissheit in Hohenzell, Klarheit gibt’s dafür in der 2015 stattgefundenen Insolvenz bei Gruber + Schlager aus Ort/Innkreis. Die Gläubiger erhalten eine Quote von 34,4%.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.