Fr, 21. September 2018

Nachricht an Schülerin

12.05.2018 06:00

Plante Soldat Massaker wegen Liebeskummer?

Blutige Rache nehmen - die Triebfeder für den Schrotflinten-Schützen von Mistelbach. Hauptziel im Visier des Soldaten soll eine ehemalige Mitschülerin gewesen sein: Vor der Tat fragte er via Handynachricht, ob sie noch die Schule besucht. 45 Minuten später ging er vor dem Gebäude in Stellung ...

Der 18-Jährige (für ihn gilt die Unschuldsvermutung) besuchte einige Zeit selbst die Schule. Dort dürfte es ihm eine Mitschülerin angetan haben - vergeblich, erzählt man hinter vorgehaltener Hand. Auch Mobbing soll eine Rolle gespielt haben, sodass der Verdächtige spontan beim Heer anheuerte. Dort dürfte der Zorn über sein Scheitern mehr und mehr gewachsen sein - schließlich fasste er einen schrecklichen Plan: blutige Rache nehmen und mutmaßlich möglichst viele Ex-Mitschüler niedermetzeln.

Mit der Handynachricht an seine Angebetete kamen die Ermittlungen weiter ins Rollen. Die Polizei verschickte Fahndungsfotos, die sich über soziale Medien blitzschnell verbreiteten. Die Schlinge zog sich immer enger, er stellte sich in Wien der Polizei.

„Da war mir klar, dass etwas Schlimmes passiert ist“
In der Schule sitzt der Schock tief: „Ein lauter Knall, dann verzweifelte Schreie: Vom Fenster sahen wir, wie sich der Verletzte zur Schule schleppte und eine Blutspur hinter sich zog“, erzählt Schülerin Sophie. Und auch ein Schüler der dritten Klasse erinnert sich: „Ich verließ gerade die Schule, als es plötzlich diesen Riesenknall gab. Ich rannte in die Richtung und sah die Schrotflinte liegen. Da war mir klar, dass etwas Schlimmes passiert ist.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.