Di, 16. Oktober 2018

Vor Mai-Aufmarsch

26.04.2018 18:32

ATIB-Skandal sorgt auch in Linz für viel Aufregung

Die Militär-Spiele türkischer Kinder in einer Wiener Moschee haben auch bei der Linzer ÖVP die Alarmglocken schrillen lassen. Für Klubchef Martin Hajart war der Vorfall die Spitze des Eisbergs. Er befürchtet auch in Linz Parallelgesellschaften und will dringend eine Reform des Migrationsbeirats.

„Es sollen nicht türkische Nationalisten gefördert werden, sondern jene, die eine österreichische Identität unter den türkischen Einwanderern unterstützen wollen“, strebt  der Linzer ÖVP-Klubobmann Martin Hajart bei der Sitzung des Integrationsausschusses am 17. Mai eine grundlegende Reform des Migrationsbeirats an.

Vereine genau prüfen 
Heißt: Jeder Verein soll genau durchleuchtet werden. „Oft werden unter dem Deckmantel von Sport- oder Kulturvereinen die Ideologien des türkischen Islams verbreitet“, wettert Hajart.

Kritik an Stadtchef Luger 
Im Fokus seiner Kritik steht SPÖ-Stadtchef Klaus Luger. „Er pflegt aus parteipolitischen Gründen engen Kontakt mit den Nationalisten, um eine große Gruppe anzusprechen“, ist der schwarze Klubchef auf den Maiaufmarsch der SPÖ in Linz gespannt. Zuletzt zogen auch viele ATIB-Mitglieder mit den Roten durch die Linzer Innenstadt.

Gemeinderätin Teil des ATIB-Netzwerkes 
Im Gemeinderat sitzt laut Hajart mit Arzu Büyükkal auch eine SP-Politikerin, die Teil des ATIB-Netzwerkes sei. In ihrem Umfeld sei auch Irfan Ünsal anzutreffen. Er war sogar im letzten Migrationsbeirat Thema. Der Vorwurf lautete, er filme türkische Veranstaltungen, die nicht vom AKP-nahen Netzwerk organisiert werden und schicke diese an türkische Behörden.

Mario Zeko, Kronen Zeitung 

 krone.at
krone.at
 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.