Fr, 21. September 2018

BZÖ-Broschürenaffäre

19.04.2018 12:46

OGH bestätigt Urteile gegen Dörfler und Scheuch

Nach der Nichtigkeitsbeschwerde, welche die beiden ehemaligen BZÖ-Politiker Gerhard Dörfler und Uwe Scheuch nach ihrer Verurteilung im BZÖ-Wahlbroschüren-Prozess im Vorjahr eingelegt haben, entschied am Donnerstag der Oberste Gerichtshof erneut über die Urteile: Sie wurden bestätigt ...

Dörfler und Scheuch hatten im Vorjahr gegen ihre Verurteilung in der Untreue-Causa Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung eingelegt. Am Donnerstag bestätigte der Oberste Gerichtshof jedoch erneut die Urteile, das Höchstgericht sah für die Nichtigkeit keine Gründe.

Bedingte Haftstrafe für Dörfler, hohe Geldbußen für beide
Die beiden Ex-Politiker waren im Vorjahr am Landesgericht Klagenfurt verurteilt worden: Dörfler fasste eine Geldstrafe von 15.000 Euro sowie eine bedingte Haftstrafe von acht Monaten aus, Scheuch erhielt hingegen auf eine frühere Verurteilung eine Zusatzgeldstrafe von 22.000 Euro. Gegen diese Urteile legten sie jedoch Berufung ein. Auch der ehemalige Pressesprecher Jörg Haiders, Stefan Petzner, und Haiders einstiger Büroleiter und späterer Landesrat Harald Dobernig waren 2017 verurteilt worden, hatten die Urteile aber angenommen.

Wahlwerbung auf Kosten der Steuerzahler?
Im Prozess ging es damals um eine BZÖ-Broschüre aus dem Jahr 2009. Diese wurde als Imagebroschüre der Landesimmobiliengesellschaft mit öffentlichem Geld bezahlt und erging an sämtliche Kärntner Haushalte. Da die Broschüre mit BZÖ-Slogans versehen war, lautete der Vorwurf der Statsanwaltschaft „Wahlwerbung auf Kosten der Steuerzahler“.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.