Di, 21. August 2018

Offizieller Empfang

18.04.2018 16:01

Jordanien-Staatsbesuch im Schatten des Krieges

Anker der Stabilität, Fels in der Brandung, Stimme der Vernunft - das sind nur einige der Bezeichnungen, die man hört, wenn von dem haschemitischen Königreich Jordanien die Rede ist. Von entsprechend hoher Bedeutung ist die Rolle des Landes im Dauerkrisenherd Nahost. Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Außenministerin Karin Kneissl wurden am Mittwoch von König Abdullah II. und seiner palästinensischstämmigen Frau Rania empfangen.

Königin Rania war erst kurz vor dem Eintreffen des Bundespräsidenten eigenhändig mit einem Tesla vor dem auf einem Hügel über Amman liegenden Palast in weißem Jerusalem-Stein vorgefahren. Gerade rechtzeitig zu den militärischen Ehren, zu denen Van der Bellen und seine Frau Doris Schmidauer empfangen wurden.

Erinnerungen an Freund Bruno Kreisky
Nach einem privaten Gespräch zu viert luden der König und die Königin die österreichische Delegation in einen Speisesaal in ihrem nach Weihrauch duftenden Palast zu einem Arbeits-Mittagessen. Beide Seiten betonten die langjährige Freundschaft zwischen Österreich und Jordanien, die auch dazu geführt hat, dass König Hussein, der Vater des heutigen Königs, sich am Kahlenberg in Wien-Döbling ein großes Anwesen herrichten hat lassen. Nur zweimal um die Ecke von seinem Freund Bruno Kreisky.

Kneissls Vater war Pilot des Vaters des Königs
Besonders herzlich begrüßte König Abdullah die österreichische Außenministerin. Karin Kneissl ist ja in Amman aufgewachsen, weil ihr Vater als persönlicher Pilot für Abdullahs Vater gearbeitet hat. Daher rühren auch die hervorragenden Arabischkenntnisse der Außenministerin.

Eines der wichtigsten Themen war natürlich die neue Eskalation im Krieg um Syrien, wobei die Jordanier „die Ruhe weg haben“, um es mit den Worten von Karin Kneissl zu sagen: „Wir haben in der Vergangenheit schon viel schwerere Zeiten erlebt.“ Dennoch, so der Bundespräsident, gibt es natürlich auch von jordanischer Seite her größtes Interesse daran, ob und wie die Friedensgespräche von Genf wiederbelebt werden können. „Entweder durch einen Wechsel des Verhandlungsortes“, so Van der Bellen, „oder auch durch neue Partner, die im Syrien-Konflikt keine eigenen Interessen haben.“ Der Bundespräsident meint damit natürlich Wien bzw. Österreich ...

Christian Hauenstein, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.