Do, 19. Juli 2018

Droge bestätigt

17.04.2018 06:00

Julia Kührer hatte Crystal Meth im Blut

Jetzt ist es da, das „Obergutachten“ einer renommierten Nano-Biotechnologin. Sie sollte Partikelspuren, die aus den sterblichen Überresten von Julia Kührer „genommen“ wurden, neu beurteilen. Es geht um Drogen.

Mittlerweile steht es unzweifelhaft fest: Julia Kührer, die verschwundene und dann in einem Erdkeller in Niederösterreich tot gefundene Schülerin, hatte Crystal Meth im Körper. War ihr Tod ein gewaltsamer und Michael Kollitsch ihr Mörder? Oder handelte es sich um einen Drogenunfall? Im neuen Gutachten, das Anwalt Wolfgang Blaschitz dem Korneuburger Gericht übermittelte, ist von „naturwissenschaftlichen Scheinerkenntnissen“, die Geschworene wie Gutachter gleichermaßen getäuscht hätten, die Rede. So geht es um die Abbaumenge der Droge im Zusammenhang mit Nikotin und Koffein - also Zigaretten und Kaffee. Auch Kollitschs DNA am Tatort sei in einem anderen Licht zu sehen.

Kollitsch bestritt immer, mit Kührers Tod etwas zu tun zu haben. Er kämpft um die Wiederaufnahme seines Prozesses, der mit 20 Jahren Haft endete.

Gabriela Gödel, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.