Sa, 15. Dezember 2018

Villach

28.03.2018 16:19

Zerstörte Fabrik: Erste Begehung in der Brandruine

Der 90.000-Mitarbeiter-Konzern 3M bekennt sich zwei Wochen nach dem Großbrand in der Villacher Schleifmittelfabrik zum Produktionsstandort in Kärnten. Wie das Unternehmen mitteilt, wolle man auf jeden Fall in Villach weiterproduzieren. Die Brandursache ist unterdessen weiterhin nicht geklärt.

Das Feuer hat vor zwei Wochen einen Millionenschaden angerichtet – eine große Halle wurde zum Raub der Flammen. Erstmals durfte nun der zerstörte Produktionsbereich besichtigt werden. Werksleiter Jens Milde: „Nun müssen Statiker und Schadstoffexperten diese Gebäudeteile begutachten. Das ist eine wichtige Grundlage für die weitere Planung, insbesondere für den Wiederaufbau.“

Ein Bekenntnis zum Standort Villach kommt von Felix Thun, der bei 3M weltweit für die in Villach produzierten Produkte verantwortlich zeichnet: „Wir wollen auf jeden Fall in Villach weiterproduzieren.“ Auch der völlig zerstörte Bereich soll aufgebaut werden. Wie Markus Kitz von der Staatsanwaltschaft erklärt, ist die Brandursache noch unklar.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Deutschland spielt
LIVE: Kann Hannover Favorit Bayern ärgern?
Fußball International
Es geht um 14,5 Mio. €
Shakira im Visier der spanischen Steuerfahnder
Adabei
Hütter-Erfolgsserie
Frankfurt-Heimspiele für EL-K.o.-Phase ausverkauft
Fußball International
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Eishockey-Legionäre
Niederlagen für Raffl und Vanek in der NHL
Eishockey
Probleme bei Griffiths
Spielsucht? Bewegende Botschaft der Celtic-Fans
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.