Di, 14. August 2018

Berliner Studie:

01.03.2018 08:45

Signale aus dem Gehirn - 5 Minuten nach dem Tod?

Das menschliche Gehirn reagiert sehr schnell auf Sauerstoffmangel. Wird die Versorgung, etwa durch einen Herzinfarkt, unterbrochen, so tritt nach etwa zwei bis zehn Minuten der Hirntod ein, wenn Wiederbelebungsmaßnahmen scheitern. Dann wird ein Mensch zumeist für tot erklärt. Wie es zu diesem Prozess kommt, haben nun Wissenschaftler der Charité Berlin untersucht. Ihre Ergebnisse konnten wichtige Aussagen liefern, die bei der künftigen Behandlung von Schlaganfallpatienten zum Einsatz kommen könnten.

Die Prozesse, die bei Sauerstoffentzug zu Schädigungen des Gehirns führen, werden bei Tieren seit Jahrzehnten untersucht. Innerhalb von 20 bis 40 Sekunden stellt das Hirn bei einem Zusammenbruch der Versorgung in einer Art Energiesparmodus seine elektrische Aktivität ein, die Kommunikation der Nervenzellen stoppt vollständig. Minuten später, wenn die Energiereserven aufgebraucht sind, bricht das energiebedürftige Ionen- und Spannungsgefälle zwischen dem Inneren der Nervenzellen und ihrer Umgebung zusammen.

Dieser Prozess wird als Spreading Depolarization oder auch bildhaft als Tsunami bezeichnet, so die Charité in einer Aussendung. Diese Welle zieht durch die Nervenzellen und führt ohne Behandlung zum Zelltod. Bereits aus früheren Studien war bekannt, dass diese Welle bis zu einem bestimmten Zeitpunkt reversibel ist - die genaue Dauer ist aber umstritten. Neueste Messungen zeigen, dass sie sogar schon vor dem Zusammenbruch des Blutkreislaufs oder auch bei schweren Hirnerkrankungen wie einem Schlaganfall beginnen kann. Wird diese Welle gestoppt, können sich Nervenzellen vollständig erholen, wenn die Durchblutung rechtzeitig wieder einsetzt.

Ergebnisse könnten Behandlungsstrategie verändern
Beim Menschen gab es bislang nur bedingt aussagekräftige Messungen der elektrischen Hirnaktivität und sehr widersprüchliche Auffassungen in Hinblick auf die Übertragbarkeit der Tierversuchsergebnisse. Die Neurowissenschaftler um Jens Dreier konnten nun erstmals Messungen an Patienten mit fatalen Hirnerkrankungen durchführen, die eine Patientenverfügung unterschrieben hatten - das heißt, keine lebensverlängernden Maßnahmen wünschten. Dabei bedienten sie sich Methoden der invasiven Sauerstoffmessung sowie der Elektrokortikografie. 

Die Ergebnisse zeigen, dass es innerhalb von Minuten nach Kreislaufstillstand zur sogenannten terminalen Spreading Depolarization kommt. Bisher bestand die Therapie bei Schlaganfall und Herzstillstand nur darin, den Blutkreislauf so rasch wie möglich wiederherzustellen. Dreier erklärte dazu: „Das Wissen um die Spreading Depolarization ist eine Grundvoraussetzung für die Entwicklung ergänzender Behandlungsstrategien, die auf eine Verlängerung der Überlebenszeit von Nervenzellen während Durchblutungsstörungen des Hirns abzielen.“ Damit könnten die Ergebnisse, die im Fachjournal „Annals of Neurology“ veröffentlicht wurden, die Behandlungsstrategien grundlegend verändern.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.