19.02.2018 08:19 |

Nächster Aufreger

FPÖ kritisiert Ärzte: „,Don‘t Smoke‘ unseriös“

Als "unseriös" bezeichnet die FPÖ das angestrebte "Don‘t Smoke"-Volksbegehren für ein totales Rauchverbot in der Gastronomie. Für Gesundheitssprecherin Dagmar Belakowitsch sei die Initiative "parteipolitisch motiviert" und schüre nur die Emotionen. Mehr als 100.000 Österreicher haben bereits unterschrieben, damit wird das Volksbegehren im Parlament behandelt werden.

"Unseriös" sei das Volksbegehren deshalb, weil es sich auf einen Gesetzestext beziehe, der den Initiatoren - der Ärztekammer - noch gar nicht bekannt sei, so Belakowitsch gegenüber Ö3. So werde in dem Gesetz der Jugendschutz massiv ausgebaut. 

"Nicht ausgeschlossen, wenn Bevölkerung sich das wünscht"
Am Samstag hatte Belakowitsch in der "Zeit im Bild" auf die Frage, ob ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie ob der massiven Unterstützung - innerhalb von weniger als 72 Stunden gelangten bereits mehr als 100.000 Unterstützungserklärungen ein - doch nicht ganz ausgeschlossen sei, gesagt: "Sollte sich das wirklich die Bevölkerung wünschen, ist das nicht ausgeschlossen." Am Freitag war die Abgabe wegen Überlastung der Computer-Server für rund zwei Stunden gestoppt worden.

FPÖ verlässt sich nun auf Pakttreue der ÖVP
Da die für eine parlamentarische Behandlung eines Volksbegehrens nötigen Unterschriften bereits erreicht sind - die während der Unterstützungserklärungsphase abgegebenen Stimmen zählen später auch für das eigentliche Volksbegehren -, verlasse sich die FPÖ auf die Pakttreue der ÖVP. Die FPÖ hatte das Kippen des generellen Gastro-Rauchverbotes, das eigentlich ab Mai gelten sollte, zur Koalitionsbedingung gemacht. Das Rauchverbot wird damit zum Test für die Regierung.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 24. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.