Mi, 20. Juni 2018

Handys beschlagnahmt

15.02.2018 10:39

Zugunglück: Ermittlungen wegen Gemeingefährdung

Die Untersuchungen nach dem Zugunglück am Montag im obersteirischen Niklasdorf laufen auf Hochtouren. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Gemeingefährdung mit Todesfolge. Die Lokführer der beiden seitlich kollidierten Züge hätten noch nicht befragt werden können, sagte ÖBB-Sprecher Roman Hahslinger am Donnerstag. Allerdings wurden deren Handys von der Polizei beschlagnahmt.

Der Fernzug von Graz nach Saarbrücken war Montagmittag mit einem Regionalzug zusammengestoßen. Dabei wurde eine 58-jährige Frau getötet, eine 18-Jährige schwer und 27 Menschen leicht verletzt. Die 58-Jährige wurde offenbar von Metallteilen am Kopf getroffen und war sofort tot. Das Obduktionsergebnis liegt laut Staatsanwaltschaft noch nicht vor, ein Resultat soll es am Freitag geben.

Eine 18-jährige Südkoreanerin - sie studiert in Klagenfurt - wurde lebensgefährlich verletzt. Ermittelt wird wegen Gemeingefährdung mit Todesfolge sowie wegen fahrlässiger Körperverletzung, so die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Carolin Weissenbacher.

Zu früh losgefahren?
Der 150 Tonnen schwere Eurocity war auf dem richtigen Gleis unterwegs, und das mit 60 km/h. Nach ersten Erkenntnissen soll der Regionalzug zu früh losgefahren sein, wodurch es zu dem Zusammenstoß kam. Die beiden Lokführer konnten bisher nicht befragt werden, da sie sich noch in medizinischer Behandlung befänden, sagte Hahslinger. Ihre Mobiltelefone wurden zur Auswertung beschlagnahmt.

Aufräumarbeiten abgeschlossen
Die Aufräumarbeiten sind großteils abgeschlossen, seit Mittwochabend fahren die Fern- und Nachtzüge wieder planmäßig. Bis 2. März wird es allerdings noch für einzelne Züge des Personennahverkehrs einen Schienenersatzverkehr auf den Strecken Kapfenberg-Leoben und Bruck-Leoben geben, hieß es seitens der ÖBB.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.