28.01.2018 14:48

Mehr als 100 Tote

Kabul: Alarmbereitschaft und Trauer nach Anschlag

Nach dem verheerenden Selbstmordanschlag in Kabul hat die afghanische Hauptstadt am Sonntag um die mehr als hundert Todesopfer getrauert. Der Attentäter hatte am Samstag im Stadtzentrum einen mit Sprengstoff beladenen Krankenwagen in die Luft gesprengt, bis Sonntag stieg die Zahl der Todesopfer auf mindestens 103, weitere 235 Menschen seien verletzt worden, sagte Innenminister Wais Ahmad Barmak. Unter den Verletzten seien mehr als 30 Polizisten, hieß es. Die afghanische Regierung rief einen nationalen Trauertag aus.

Weltweit wurde der Anschlag verurteilt. US-Präsident Donald Trump forderte ein "entschiedenes Handeln" gegen die Taliban. Kabul war am Sonntag immer noch in höchster Alarmbereitschaft. Der Präsidentenpalast rief einen nationalen Trauertag aus, Flaggen wehten auf halbmast. Im Zentrum der afghanischen Hauptstadt war es ungewöhnlich ruhig. Die Sicherheit an Kontrollpunkten wurde verstärkt, besonders in der Nähe des Anschlagsortes.

Sprengsatz an Kontrollpunkt gezündet
Der Attentäter hatte laut Behördenangaben einen Rettungswagen genutzt, um an Sicherheitskontrollen vorbei zu kommen. An einem ersten Kontrollpunkt sei er durchgewunken worden, weil er angegeben habe, einen Patienten zum nahegelegenen Jamuriate-Krankenhaus zu bringen. An einem zweiten Kontrollpunkt sei er aber "erkannt" worden. Dort habe er dann seinen Sprengsatz gezündet.

Der Anschlag erschütterte gegen 13.00 Uhr Ortszeit eine belebte Straße, an der das ehemalige afghanische Innenministerium liegt. In der Nähe befinden sich auch die Vertretung der Europäischen Union, das Kabuler Polizeipräsidium und der Sitz des Hohen Friedensrats zur Aussöhnung mit den radikalislamischen Taliban. Es war das folgenreichste Attentat in Kabul seit einem Anschlag auf das Diplomatenviertel im Mai 2017, bei dem mehr als 150 Menschen getötet worden waren.

Taliban bekennen sich zu Anschlag
Zu dem Anschlag bekannten sich die Taliban. Das afghanische Innenministerium machte das mit den Taliban verbündete Haqqani-Netzwerk für die Tat verantwortlich. Nach Angaben des Ministeriums wurden vier Verdächtige festgenommen.

US-Präsident Donald Trump ließ in einer Stellungnahme mitteilen, der "mörderische Anschlag erneuert unsere Entschlossenheit". Alle Länder müssten jetzt "entschieden gegen die Taliban" und ihre Unterstützer vorgehen. Die USA fühlten sich einem "sicheren Afghanistan ohne Terroristen" verpflichtet, hieß es weiter. Trump hatte im Vorjahr weitere US-Truppen an den Hindukusch entsandt und verstärkt Luftangriffe zur Unterstützung afghanischer Einheiten angeordnet.

Die Taliban wiederum bezeichneten den Anschlag vom Samstag als Antwort auf diesen Kurs. Der US-Präsident könne nicht erwarten, dass die Afghanen friedlich auf seine Politik der Aggression reagierten, erklärte ein Taliban-Sprecher.

Zahl der Anschläge hat stark zugenommen
In Kabul hat die Zahl der Anschläge zuletzt stark zugenommen. Die afghanische Hauptstadt gilt inzwischen als einer der gefährlichsten Orte für Zivilisten in Afghanistan. Vor einer Woche hatten Kämpfer der Taliban das Intercontinental-Hotel angegriffen und mindestens 25 Menschen getötet. Die meisten der Opfer waren Ausländer.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mikroplastikverbot
Jetzt bangen Fußballer um die Kunstrasenplätze
Fußball International
Kündigt Abgang an
Reals Zidane: „Umso besser, wenn Bale morgen geht“
Fußball International
Urlaubs-Gschichtln
Venedig: Gondoliere Giacomo mag nicht mehr
Reisen & Urlaub

Newsletter