Di, 19. Juni 2018

Rolle bei Buwog-Deal

25.01.2018 14:11

„Geheimagent“ Hochegger und die „Tratschereien“

Am Donnerstag ist der Buwog-Strafprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und 13 weitere Angeklagte in einer nunmehr "abgespeckten" Form fortgesetzt worden. Dies deshalb, weil am Vortag fünf Angeklagte, die in der mitangeklagten Causa Terminal Tower Linz involviert waren, vorerst ausgegliedert worden waren. Richterin Marion Hohenecker stellte weiterhin ihre Fragen an Ex-Immofinanz-Chef Karl Petrikovics. Dabei ging es vor allem um die Rolle des Ex-Lobbyisten Peter Hochegger für das Immobilienunternehmen im Buwog-Bieterverfahren. Im Vorfeld habe Hochegger Petrikovics mit Informationen ("Tratschereien am Markt") versorgt, die das Bieterkonsortium niemals erhalten hätte. Der "gut vernetzte" Lobbyist agierte "wie ein Geheimagent". Diesem Vergleich der Richterin stimmte der Befragte zu.

Hochegger sei am 3. Mai 2004 auf ihn zugekommen und habe ihm bei einem Treffen seine Beratungsdienste im Bieterverfahren um die Bundeswohnungen angeboten. Die Initiative sei nur von Hochegger ausgegangen. Von eventuellen Partnern im Hintergrund habe er nichts gewusst. Da er Hochegger als gut vernetzten Strategen kannte, sei er auf das Angebot eingestiegen. Er habe aber nur für die Immofinanz sprechen können, die im Bieterverfahren mit der Raiffeisen-Landesbank Oberösterreich und anderen das "Österreich-Konsortium" bildete.

Mitte Mai sei dann ein Geschäftsbesorgungsvertrag mit Hochegger abgeschlossen worden. Mitte Juni erfolgte der Zuschlag für die Buwog. Wie Hochegger in dieser kurzen Zeit entscheidend durch seine Beratung beitragen habe sollen, fragte die Richterin nach. Hochegger habe in der heißen Phase des Bieterverfahrens "Tratschereien am Markt" aufsaugen sollen - Informationen, die er selbst nicht erfahren hätte können, meinte Petrikovics. "Wie ein Geheimagent", so die Richterin? "Ja, das könnte man so sagen", antwortete Petrikovics. Daher sei auch der Vertrag mit Hochegger geheim gehalten worden, nicht einmal der Immofinanz-Mitarbeiterin, die die Berechnungen im Bieterverfahren durchführte, habe er davon erzählt. Diese habe nur gewusst, dass sie den Anteil der Honorarsumme Hocheggers - ein Prozent des Kaufpreises - als Nebenkosten einrechnen musste.

"Zwerg versucht, einen Giganten zu heben"
Hochegger habe ihm etwa erzählt, dass hinter der mitbietenden CA Immo die Bank Austria stand. "Das war schon eine ganz wesentliche Information: Da hat ein Zwerg versucht, einen Giganten zu heben. Die CA Immo war ein Zwerg, deswegen hätt ich die alleine nie ernst genommen", strich Petrikovics die Bedeutung dieser Information hervor.

Der zwölfte Verhandlungstag endete bereits um 13.30 Uhr. Er war planmäßig kürzer angesetzt, die Termine in der nächsten Woche (Mittwoch und Donnerstag) sollen dafür länger ausfallen. So versucht die Richterin, die drei bisher ausgefallenen Tage wieder aufzuholen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.