Mo, 23. Juli 2018

Schwere Vorwürfe

15.01.2018 10:52

Eliza Dushku mit 12 am „True Lies“-Set missbraucht

"Grey's Anatomy"-Star und "Buffy: Im Bann der Dämonen"-Schauspielerin Eliza Dushku machte am Wochenende auf Facebook ein erschütterndes Geständnis: Sie wurde mit zwölf Jahren während der Dreharbeiten zu dem Film "True Lies", in dem Arnold Schwarzenegger die Hauptrolle spielte, von einem Stuntkoordinator sexuell missbraucht. "Hollywood hat versagt, mich als Kinderdarstellerin zu schützen", schrieb Dushku. 

Die 37-Jährige erklärte am Samstag in einem ausführlichen Post auf Facebook, dass sie 1994 als Zwölfjährige bei den Dreharbeiten zu dem Film "True Lies - Wahre Lügen" sexuell attackiert wurde.

"Rieb sich an mir"
"Als ich zwölf Jahre alt war, wurde ich während der Dreharbeiten zu 'True Lies' von Joel Kramer, einem der führenden Stuntkoordinatoren Hollywoods, sexuell missbraucht", schrieb Dushku. Der damals 36-Jährige habe sie unter einem Vorwand in sein Hotelzimmer gelockt und dort auf eines der beiden Betten gesetzt, wo sie warten sollte. Er sei im Badezimmer verschwunden und dann nur noch mit einem Handtuch bekleidet zurückgekommen. 

Er habe sich dann mit seinem gigantischen Körper auf sie gelegt und sich an ihr gerieben. Nachdem er "fertig war", habe er ihr gesagt, sie müssten jetzt vorsichtig sein. Im Taxi nach Hause sei er wieder erregt gewesen und habe sie auf seinen Schoß gesetzt. Der Fahrer habe nur geschaut. Danach habe sich Kramer ihr gegenüber eiskalt verhalten. Freunde und Familie, denen sie von dem Albtraumerlebnis erzählte, reagierten nicht, weil dies damals noch ein Tabu-Thema gewesen sein.

Täter statt Beschützer
Erst eine Freundin stellte Kramer einige Zeit später zur Rede. Noch am selben Tag brach sich Dushku bei einem Stunt die Rippen. Dies "sei kein Zufall gewesen", schrieb sie. Kramer sei immerhin für ihre Sicherheit verantwortlich gewesen. "Mein Leben lag in seinen Händen", so die Schauspielerin, "ich hing, von ihm gesichert, an einem Kran auf einem Büroturm mit mehr als 25 Stockwerken. Wo er mein Beschützer hätte sein sollen, war er der Täter."

Nachdem sie vor einiger Zeit ein Foto von Kramer, der immer noch in der Branche arbeitet, mit einem jungen Mädchen im Arm gesehen habe, habe sie sich entschlossen, die Geschichte nach so langer Zeit nun doch publik zu machen.

Regisseur Cameron bekam nichts mit
Der damalige Regisseur James Cameron (63) sagte, er habe davon nichts mitbekommen. "Sonst hätte es keine Gnade gegeben." Schauspielerin Jamie Lee Curtis (59), die in dem Science-Fiction-Thriller Dushkus Mutter gespielt hatte, berichtete, die 37-Jährige habe ihr die Geschichte schon vor einigen Jahren anvertraut. "Ich war schockiert und traurig, und das bin ich heute noch", schrieb sie in einem Gastbeitrag für die "Huffington Post". Hollywood müsse sich mit dem Thema Kindesmissbrauch auseinandersetzen.

Der beschuldigte 60-jährige Stuntman Joel Kramer nannte die Vorwürfe gegen ihn "abscheuliche Lügen". "Ich habe diese junge Frau niemals belästigt", sagte er "Us Weekly". Er überlege, juristisch gegen die Aussagen vorzugehen.

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.