27.12.2017 15:47 |

Dank wegen Entscheid

Haltestelle bei Klagemauer wird nach Trump benannt

Zum Dank für seine Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels wird eine neue Haltestelle der israelischen Bahn in der Nähe der Klagemauer nach US-Präsident Donald Trump benannt. Die geplante Station nur wenige Meter von der symbolträchtigen Gebetsstätte in der Jerusalemer Altstadt entfernt werde den Namen "Donald John Trump" tragen, heißt es in einer Entscheidung des israelischen Verkehrsministers Israel Katz.

Begründet wurde die am Mittwoch bekannt gewordene Entscheidung mit Trumps "historischer und mutiger Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt des Staates Israel anzuerkennen, und seinem Beitrag zur Stärkung des Status von Jerusalem als Hauptstadt des jüdischen Volkes und des Staates Israel".

Eine der heikelsten Fragen im Nahostkonflikt
Der Status von Jerusalem ist eine der heikelsten Fragen im Nahostkonflikt. Trump hatte am 6. Dezember erklärt, Jerusalem als israelische Hauptstadt anzuerkennen und die US-Botschaft von Tel Aviv dorthin zu verlegen. Er brach damit mit einem jahrzehntelangen internationalen Konsens, dass der Status von Jerusalem erst in einer Friedensvereinbarung mit den Palästinensern festgelegt werden soll. Diese beanspruchen Ostjerusalem als Hauptstadt eines künftigen palästinensischen Staates.

Trumps Jerusalem-Entscheidung hatte in den Palästinensergebieten gewaltsame Proteste ausgelöst, aus aller Welt gab es Kritik. In Israel fand die Entscheidung bei fast allen Politikern Beifall.

Die Klagemauer ist die heiligste Stätte des Judentums. Sie liegt am Tempelberg, auf dem sich der Felsendom und die Al-Aksa-Moschee befinden. Diese sind wiederum den muslimischen Palästinensern heilig.

Neue Zugverbindung zwischen Jerusalem und Tel Aviv
Die neue Haltestelle in der Nähe der Klagemauer ist Teil einer 56 Kilometer langen Hochgeschwindigkeitszuglinie, die ab kommendem Jahr Jerusalem und Tel Aviv verbinden soll. Dadurch soll die Fahrtzeit zwischen den beiden größten Städten Israels auf eine knappe halbe Stunde verringert werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wegen Griezmann
Messi wieder fit und gleich gewaltig unter Druck
Fußball International
Es geht wieder los
Ronaldo: „Ich kann von Titeln nicht genug kriegen“
Fußball International
„Konsel on Tour“
Werner: „Pauli war mein schwierigster Klient“
Fußball National
Causa Rettungsgasse
Datenschutz nun als Hürde für Polizeiermittlungen
Niederösterreich
Neue Details bekannt
Fan-Legende mit Hammer erschlagen!
Wien
Das war der erste Tag
Brodelnde Stimmung beim Start von „Krone“-Fest
Oberösterreich
Stürmer vor Abschied?
Hütter-Kritik an Rebic: „Das passt nicht zu ihm!“
Fußball International

Newsletter