21.12.2017 16:20 |

Wechsel vollzogen:

Max Lercher zum SPÖ-Bundesgeschäftsführer gewählt

Max Lercher ist am Donnerstagnachmittag vom SPÖ-Vorstand einstimmig zum neuen Bundesgeschäftsführer gewählt worden. In einem Pressegespräch im Anschluss versicherte er, umgehend dafür sorgen zu wollen, "dass wir kampagnenfähig sind". Lerchers Stellvertreterin wird Andrea Brunner.

Die Bundesfrauensekretärin hatte die Bundesgeschäftsführung bisher interimistisch gemeinsam mit Christoph Matznetter geführt. Ihren Job in der Frauenorganisation behält sie. In der Bundesgeschäftsstelle will sie die SPÖ auch mit parteifernen Organisationen vernetzen, etwa mit dem Frauenvolksbegehren oder mit Greenpeace in der Kampagne gegen Glyphosat. Lerchers Vorgänger Matznetter hatte am Mittwoch für Aufsehen gesorgt, als er Bundeskanzler Sebastian Kurz im türkischen Fernsehen kritisierte.

Parteichef Christian Kern sieht mit der Wahl Lerchers nicht nur ein Zeichen an die Bundesländer außerhalb der Ostregion sondern auch ein Signal der Verjüngung, ist der Bundesgeschäftsführer doch erst 31 Jahre alt.

Reformparteitag im Oktober 2018
Jetzt gehe es um die Reorganisation der SPÖ, so Kern. Die Partei soll eine Plattform für alle werden, die sich für die Gesellschaft und soziale Anliegen engagieren. Dieser Prozess werden mit einem Reformparteitag im Oktober kommenden Jahres einen wichtigen Zwischenschritt haben. Bis dahin sollen auch Parteiprogramm und Organisationsreform schon beschlossen sein.

Finanziell sieht der Parteivorsitzende die SPÖ am Weg der Gesundung. So habe der Bieterprozess beim Verkauf des Gartenhotels Altmannsdorf etwa mehr gebracht als man gedacht habe. Hier befinde man sich schon in abschließenden Verhandlungen.

Kern: Regierungsprogramm braucht sozialdemokratische Korrektur
Was die unmittelbare Zukunft angeht, verwies Kern auf das Regierungsprogramm, das dringend sozialdemokratische Korrektur und Antworten brauche. Annehmen will man sich etwa dem Themenfeld Wohnen, wo man seitens Schwarz-Blau eine Parteinahme für die Hausherren-Seite sieht. Zudem kündigte Kern Widerstand gegen den Zwölf-Stunden-Tag an sowie gegen eine befürchtete Ausdünnung des Gesundheitswesens.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter