Fr, 17. August 2018

Eindruck täuscht

26.02.2009 11:31

Forscher: Zu Uromas Zeiten war's stürmischer

Franz, Kyrill, Olli, Paula, Emma - die Stürme der vergangenen zwei Jahre sind den Österreichern noch stark im Bewusstsein. Viele meinen, mit dem Klimawandel sei es hierzulande auch stürmischer geworden: "Der subjektive Eindruck täuscht", meint dagegen Christoph Matulla, Klimatologe an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG), was er am Mittwochabend auf der Hohen Warte in Wien bei der Präsentation einer neuen Studie untermauerte. Über die vergangenen 130 Jahre gesehen zeichne sich demnach kein Trend zu einem verstärkten Sturmklima ab.

Matulla hat in seiner Forschungsarbeit die Stürme der vergangenen rund 140 Jahre in Europa und speziell in Österreich untersucht. Dass manche Menschen glauben, dass es stürmischer geworden ist, kann er demnach nachvollziehen: "Wer nach dem Zweiten Weltkrieg geboren wurde, hat bis in die 90er-Jahre hinein - vor allem in Nordwest-Europa - eine Entwicklung zu immer stürmischerem Klima mitgemacht." Allerdings hätten auf der anderen Seite "unsere Groß-und Urgroßeltern um die Jahrhundertwende ganz eindeutig in stürmischeren Zeiten gelebt als wir".

Forscher: Seit den 90er-Jahren ist es ruhig
Bei der Analyse der Jahre 1872 bis 2008 stellte sich die Periode rund um die Wende zum 20. Jahrhundert als die stürmischste Zeit in Mitteleuropa heraus. Danach sei es zu einem Rückgang bis zu einem Minimum in den 30er-Jahren gekommen, so Matulla. Später sei es bis in die 1990er-Jahre wieder stetig stürmischer geworden und seither habe sich das Sturmklima wiederum ruhigeren Werten genähert. "Daran ändern auch die vergangenen Sturmserien nichts - die liegen im ganz normalen Schwankungsbereich", sagte der Experte.

"Klimawandel findet statt, das ist vor allem in thermischen Größen nachweisbar und das sehen wir z. B. bei der Abnahme kalter Nächte und der Zunahme von warmen", meinte Matulla. "Man sieht Klimawandel in anderen Größen aber noch nicht, z. B. bei Orkanen oder Stürmen."

Kein Trend in vergangenen 140 Jahren
Zwar sei das Sturmklima in Europa und Österreich über die Jahrzehnte offensichtlich großen Schwankungen unterworfen - Jahrzehnten mit intensiverer Sturmtätigkeit folgten welche mit schwächerer -, aber über die rund 140 Jahre gesehen sei kein Trend erkennbar. Das decke sich auch mit anderen internationalen Publikationen. Für seine Untersuchungen arbeitete Matulla mit Druckdreiecken, die sich aus Messungen in Wien, Kremsmünster und Prag bilden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.