Mi, 15. August 2018

Drama in Budapest

17.02.2009 10:22

Vermisste französische Studentin tot aufgefunden

Die im Dezember in Ungarn verschwundene französische Studentin Ophelie Bretnacher ist tot. Ihre Leiche wurde in der Donau bei Budapest gefunden. Wie die ungarische Polizei am Montag mitteilte, habe eine DNA-Untersuchung ergeben, dass es sich bei einer in der Vorwoche aus der Donau geborgenen Frauenleiche "ohne Zweifel" um die junge Französin handelt, die im Rahmen eines EU-Austauschprogrammes in Budapest studiert hatte.

Der Vater der Studentin, Francis Bretnacher, weist die zwischenzeitlich aufgekommene Selbstmordtheorie der ungarischen Behörden zurück und verlangt die volle Aufklärung der Hintergründe des Todes seiner Tochter. Nach französischen Presseberichten fordert er eine weitere Autopsie in Frankreich. Bretnacher warf den ungarischen Polizeibehörden mehrfach Nachlässigkeit bei den Ermittlungen vor. So sei die Liste der Handyanrufe in der Nacht des Verschwindens seiner Tochter nicht überprüft worden und bis heute sei unklar, warum die Handtasche seiner Tochter im Bereich der Budapester Kettenbrücke abgestellt worden sei.

Polizei: Unfall oder Selbstmord
Es gebe keine Hinweise auf ein Verbrechen, betonte dagegen die Polizei in Budapest nach einem Bericht der ungarischen Nachrichtenagentur MTI. Die Todesursache der französischen Studentin sei Ertrinken. Offensichtlich handle es sich um Selbstmord oder einen Unfall. Als Verletzung wurde ein Hämatom am rechten Oberschenkel diagnostiziert.

Die ungarischen Behörden wollen weitere medizinische Experten in das Verfahren einbeziehen, um den genauen Todeszeitpunkt zu bestimmen. Sollten sich bei diesen weiterführenden Untersuchungen keine neuen Anhaltspunkte für ein Verbrechen ergeben, soll der Leichnam den Eltern übergeben werden. Das wegen möglichem Menschenraub eingeleitete Verfahren werde fortgesetzt, ergänzte eine Polizeisprecherin.

Zuletzt Anfang Dezember lebend gesehen
Die Leiche von Ophelie Bretnacher war am 12. Februar beim Hafen der Budapester Csepel-Insel entdeckt worden. Die junge Frau hatte im Rahmen des Erasmus-Austauschprogramms in der ungarischen Hauptstadt studiert und war zuletzt in der Nacht auf den 4. Dezember beim Verlassen einer Diskothek in Budapest gesehen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.