Mi, 25. April 2018

Verließ Trainingslager

22.01.2018 11:00

Italian-Job! Lykogiannis von Sturm zu Cagliari

Charalampos Lykogiannis ist am Montag von Sturm Graz zum italienischen Erstligisten Cagliari Calcio gewechselt. 

Der Grieche hatte das Trainingslager des Winterkönigs der Fußball-Bundesliga bereits vor Tagen verlassen . Für den Linksverteidiger, dessen Vertrag im Sommer ausgelaufen wäre, soll Sturm kolportierte 500.000 Euro Ablöse kassieren.

Mit Thomas Schrammel steht der Ersatzmann bereits parat. "Wir haben bereits vor einiger Zeit mit 'Lyko' Gespräche über eine mögliche Vertrags-Verlängerung geführt. Dabei mussten wir allerdings schnell erkennen, dass dieses Vorhaben nicht mehr realisierbar war", sagte Günter Kreissl, Sturms Geschäftsführer Sport, in einer Club-Aussendung.

Lykogiannis wechselte 2015 von Olympiakos Piräus nach Graz, der 24-Jährige kam auf 81 Pflichtspiele für Sturm und erzielte dabei sechs Tore. Bei Cagliari, aktuell 16. der Serie A, unterschrieb der Grieche bis 2022. Rund die Hälfte der Einnahmen für Lykogiannis soll Sturm nun in den Transfer von Rapids Schrammel investieren. Der 30-Jährige verließ am Sonntag das Trainingslager der Wiener in Spanien, er wurde Montag zu medizinischen Tests in der Steiermark erwartet. Zwischen den Clubs gebe es eine "grundsätzliche Einigung", verlautbarte Rapids Sportchef Fredy Bickel.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden