Das freie Wort

Es war an der Zeit!

Niemand kann ohne Zukunftsperspektiven leben, mit Ausnahme von „Grün“. Offenbar erschließt sich den Grünen eine neue, paradiesische Gesellschaftsordnung. Ist man dazu nicht imstande, rätselt man und befindet sich in einer Situation der totalen Verunsicherung. So ergeht es derzeit den meisten Österreichern! Daher war es an der Zeit, dass der Bundeskanzler für Klarheit sorgt. War denn nicht immer schon die Gemeinwohlökonomie das Grundkonzept der Grünen? Dieses zu erreichen hieße wohl, auf Wachstum zu verzichten und in allen Lebensbereichen so weit Abstriche zu machen, bis jeder Mensch auf dieser Erde ein „gesegnetes“ Leben führen könnte. Eine schöne, schon öfter angedachte, aber leider zum Scheitern verdammte Vorstellung, wie uns eine leidvolle Vergangenheit beweist. Gelänge das, was realpolitisch eine reine Hypothese ist, so wären sogar die Klimaziele, wie sie die EU vorgibt, zu übertreffen. Allen wäre der Tisch gedeckt, die Mobilität, das Wohnen und alle unsere Grundbedürfnisse, selbst der Fleischkonsum wären portioniert; ein fremdbestimmtes, aber sorgenfreies Leben. Die Frage, ob es sich nur um Gedankenspiele handelt, beantwortet uns die Geschichte mit ihren leidvollen Gesellschaftsfantasien. Die Realität sieht anders aus! Wichtig ist, Bestehendes, versehen mit den nötigen Innovationen, zu erhalten, um keine Geldvernichtungsmaschine in Gang zu setzen. Zukunftskonzepte sollen nicht auf Einschränkung zielen, sondern die Klimaschonung als Grundlage haben, um Wirtschaftseinbrüche zu vermeiden. All das ist möglich, wird aber derzeit viel zu wenig von den Grünen angedacht. Insofern ist der Hinweis des Bundeskanzlers berechtigt, denn bei vielen Themen werden diese Grundsätze außer Acht gelassen und irgendwelche Berechnungen als Grundlagen in den Raum gestellt, die sich erst bewahrheiten müssen. E-Mobilität und synthetische Kraftstoffe sind nur zwei Beispiele dafür.

Herbert Höselmayer, Klostermarienberg
Erschienen am Di, 27.7.2021

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
22. September 2021
  • Verteidigungsunion

    Die EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen plant eine europäische Verteidigungsunion und hofft auf die Unterstützung durch den französischen ...
    Oberst i. R. Kurt Gärtner
    mehr
  • Ampel für bäuerliche Produkte

    Zum wiederholten Male erfahren wir aus der „Krone“ über das immer weiter fortschreitende Bauernsterben. Täglich schließen 9 (!) Bauernhöfe für immer ...
    Alexander Neumann
    mehr
  • Bitte mehr Transparenz, Herr Minister!

    Wie ORF 2 am Sonntagabend berichtete, musste jetzt sogar der Rechnungshof aktiv werden: Er fordert Gesundheitsminister Mückstein auf, endlich valide ...
    Helmut Schaupensteiner
    mehr
  • Doch nicht zu Unrecht angepatzt?

    Man liest immer wieder, unsere Regierung werde zu Unrecht angepatzt, wo doch alles so super läuft. Ganz schlimm sind die Oppositionsparteien. In der ...
    Helmut Eicher
    mehr
  • Häuslicher Unterricht

    Einer der Gründe der zahlreichen Abmeldungen vom Schulunterricht und Wechsel zum häuslichen Unterricht dürfte wohl in dem Umstand liegen, dass viele ...
    Franz Köfel
    mehr
  • Distance Learning

    Frage der „Krone“ vom Sonntag an Minister Faßmann: Ab wie vielen geschlossenen Klassen kommt das Distance Learning für alle wieder? Antwort von ...
    Brigitte Vitek
    mehr
  • Gretchen und Berlin

    Gretchen kommt zum Klimastreik nach Berlin. Sie kritisiert, dass Deutschland erst 2038 aus der Kohle aussteigen will. Auf das haben die Deutschen ...
    Robert Lehmann
    mehr
  • Wort des Jahres

    Man sollte das Wort „Fetzendeppert“ – publik gemacht von Frau Meinl-Reisinger – zum Wort des Jahres 2021 wählen. In Österreich trifft es bei vielen ...
    Ingrid Meinecke
    mehr
  • 3 G am Arbeitsplatz

    Italiens Ministerpräsident, Mario Draghi, führt die 3-G-Regel für Arbeitnehmer*innen in Italien ein. Somit kann und darf nur jede(r) seiner Arbeit ...
    Thomas Koller
    mehr
  • Auf den Hund gekommen!

    Die Polizei, hat man vernommen, ist wörtlich „auf den Hund gekommen“. Damit man einsatzfähig wird, hat man 11 Welpen rekrutiert! Sie bellten laut den ...
    Willibald Zach
    mehr
  • Zweierlei Maß?

    50 Jahre Greenpeace ist ein Anlass, diese Denkschule genauer unter die Lupe zu nehmen. Im Besonderen sticht da die bemerkenswerte Aktion der „Rainbow ...
    Herbert Höselmayer
    mehr
  • Arme Schweine

    Tobias Micke schrieb in der „Krone bunt“ über die katastrophalen Zustände in der Schweinehaltung. Es ist kaum zu glauben, wie brutal wir mit diesen ...
    Werner Schupfer
    mehr
  • Geimpft oder ungeimpft

    Beim Thema Corona gehen die Wogen hoch und die Meinungen auseinander. Aus Sicht der Regierung sollten alle Bürger geimpft sein. Das klingt logisch. ...
    Stefan Weinbauer
    mehr
  • Diplomatie und Praxis

    Während nach wie vor die Grenze Österreichs, „geschützt“ von ein paar mehr Bundesheersoldaten, die nächtens wacker durch Nachtsichtgeräte starren und ...
    Helwig Leibinger
    mehr
  • Hygiene in Schulen

    Immer wieder sieht man in der Zeitung oder im ORF, dass Stühle auf dem Tisch stehen. Am nächsten Tag werden sie wieder vom Tisch genommen, und weiter ...
    Erwin Schmidbauer
    mehr
  • Lkw stehen still

    Nicht nur in England, sondern auch in Österreich fehlen Tausende Lkw-Lenker. Weshalb wohl? Kaum jemand verbringt sein Leben gern im Lkw-Führerhaus. ...
    August Riegler
    mehr
  • Fahrermangel – wer ist schuld?

    Zugegeben spüre ich als ehemaliger Fahrer und nun in Rente vielleicht eine Genugtuung über den Umstand, dass selbst in Österreich Tausende Lkw-Fahrer ...
    Harald Eitzinger sen.
    mehr
22. September 2021
Mittwoch, 22. September 2021
Wetter Symbol