Di, 18. Juni 2019
16.04.2008 20:39

Nach Stadion-Gipfel

LASK will Bahnhofs-Arena bauen

Ein Fußball-Tempel soll es werden - und nicht irgendein Stadion! Denn auch wenn LASK-Boss Reichel offiziell nur von drei Standorten spricht - bei der Elefantenrunde am Tisch von Bürgermeister Dobusch war der Plan einer im neuen Linzer Bahnhof integrierten Arena das Thema. Die der LASK bis 2016 realisieren will. Während die Stadt ab Mai das Gugl-Oval sanieren will.

„Das Klima war entspannt - und der Bürgermeister nahm sich außergewöhnlich viel Zeit…“ So ein Teilnehmer über jene Stadion-Elefantenrunde, zu der Franz Dobusch geladen hatte. Und nach der „weißer Rauch“ aufstieg. Auch wenn die Stadt dabei bleibt, das Gugl-Oval bis 2010 um 24 Millionen zu sanieren. LASK-Boss Reichel: „Natürlich hatten wir auf eine Erneuerung der Gugl gehofft. Aber es gibt tatsächlich Probleme, wie jenes der Parkplätze, die man an diesem Standort nie lösen könnte“. LASK-Stadionprojektleiter Josef Anreiter nickt: „Man würde an der Umweltverträglichkeitsprüfung scheitern!“

Weshalb die Stadt Linz laut der für Sport verantwortlichen Vizebürgermeisterin Christiana Dolezal die Gugl „nach den Vorgaben der UEFA und den Bedürfnissen des LASK und der Leichtathletik saniert.“ Reichel: „Auch für uns eine gute Lösung, immerhin werden wir noch Jahre auf der Gugl spielen.“ Nachsatz: „Dass man versucht, Raum- und Funktionsprogramme mit uns abzustimmen, ist umso besser.“

Gleichzeitig stand für Reichel mit der Entscheidung der Stadt aber fest, dass der LASK eine eigene Arena baut: „Josef Anreiter hat als Immobilienentwickler von uns vor dreieinhalb Jahren den Auftrag für so ein Projekt erhalten. Nun werden wir es umsetzen.“ Wobei die eine große Frage die des Standorts ist. „Es gibt drei Möglichkeiten“, sagt Reichel kryptisch.

Dolezal bestätigt aber, dass vor allem über jene Idee gesprochen wurde, die es schon vor Jahren gab: Ein Stadion in den Linzer Bahnhof zu integrieren. Dolezals O-Ton: „Das wäre städtebaulich hochinteressant!“ Die zweite Frage: Wie will der LASK das finanzieren? Reichel, der von der Stadt die Garantie für eine Zehn-Millionen-Spritze hat: „Ist das Projekt gut, haben wir Investoren!“ Anreiter: „Auch ausländische, mit denen ich in Linz bereits verhandelt habe.“

Foto: Pertlwieser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wegen Katar und PSG
Ex-UEFA-Boss Platini in Frankreich verhaftet
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Traum und Horror beim ÖFB ++ Anna Veith wird 30
Video Show Sport-Studio
Wirbel um Neymar
„Niemand hat ihn gezwungen, zu unterschreiben“
Fußball International
Neuer Goalie-Trainer
Rapids Macho: „Wollen Euphorie entfachen“
Fußball International
Traumtor im Video
Bärenstark! U21-Gegner Deutschland im Spielrausch
Fußball International

Newsletter