18.12.2007 11:02 |

Schwerer Betrug

Betrügerin ergaunert vom Staat 250.000 Euro

Mindestens 250.000 Euro Schaden soll eine slowakische Betrügerin verursacht haben, die schwangeren Landsfrauen finanzielle Unterstützung durch österreichische Sozialeinrichtungen versprochen und das Geld eigennützig kassiert haben soll. Die mutmaßliche Täterin wurde bereits festgenommen und befindet sich in Haft.

Die 41-jährige Jana M. soll folgendermaßen vorgegangen sein: Sie meldete die schwangeren Frauen bei österreichischen Scheinfirmen an und stellte dann nach der Geburt mit Hilfe der Geburtsurkunde finanzielle Forderungen an den österreichischen Staat - Kindergeld, Familienbeihilfe usw.

Anstatt wie versprochen das Geld in die Slowakei an die Betroffenen weiterzuleiten, kassierte sie es selbst ein. Auch Handyverträge und Kredite schloss sie unter den Namen der Betrogenen ab - Rechnungen und Kreditraten wurden allerdings nie bezahlt.

Aufgeflogen war die Tat im April dieses Jahres, als fünf betroffene Frauen bei der Polizei Anzeige erstatteten, weil sie das ihnen versprochene Geld nie erhalten hatten. Gegen die slowakischen Frauen, die auf Jana M. hereingefallen waren, liegt zurzeit kein Betrugsverdacht vor. Auch Regressionsforderungen sind aus Sicht der Polizei ausgeschlossen. Die Frauen wussten offenbar nicht, dass Jana M. ihnen das Geld durch Betrug an der Republik Österreich besorgen würde.

Polizei sucht nach weiteren Geschädigten
Die Polizei vermutet, dass es noch weitere Geschädigte gibt. Hinweise erbittet die Polizei an das Kriminalkommissariat Nord, Gruppe Stetzl unter der Telefonnummer 01-31310-67220.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 13. Mai 2021
Wetter Symbol