Sa, 23. Juni 2018

Schmuggelware

19.10.2007 15:02

Zigaretten und Waffen sichergestellt

6.000 Stangen Zigaretten, sechs Pistolen, zwei Gewehre sowie über 1.600 Stück Gewehr- und Pistolenmunition und einige Sparbücher hat die Polizei am Mittwoch in einer Lagerhalle im niederösterreichischen Sollenau sichergestellt. Vier Verdächtige wurden auf frischer Tat ertappt und festgenommen.

Die Männer aus Serbien Montenegro wurden festgenommen und in die Justizanstalt Eisenstadt eingeliefert. Die mutmaßlichen Schmuggler im Alter von 36, 43, 44 und 45 Jahren wohnten in Wien. Bei einer Hausdurchsuchung wurde zudem Bargeld in der Höhe von 20.600 Euro sowie Sparbücher mit Einlagewerten von knapp über 21.000 Euro beschlagnahmt.

Die vier Verdächtigen Männer aus Serbien Montenegro wurden erwischt, als sie in einer Lagerhalle in Sollenau gerade waren, rund 280 Schachteln mit den 1,2 Millionen Glimmstängeln im Verkaufswert von etwa 210.000 Euro aus dem Sattelzug zu schaffen, um sie aufzuteilen. Die Kleintransporter waren vor der Halle abgestellt.

Die aufgeflogene Gruppe war mit legalen Ladungen quer durch Europa unterwegs und transportierte dabei, in den Fahrzeugen versteckt, auch Schmuggelware. Die Exekutive hatte die Bande, die ihre Transporte zum Teil über die Grenzübergänge Nickelsdorf und im steirischen Spielfeld abwickelte, bereits seit ein paar Monaten im Visier. Weil ihre Route zum Teil durchs Burgenland führte, hatte das Bundeskriminalamt die Suchtmittelgruppe des LKA Burgenland in die Ermittlungen eingeschaltet.

Schmuggelware zwischen Tiefkühlobst versteckt
Bei einer herkömmlichen Fahrzeugkontrolle wäre die illegale Fracht nicht zu finden gewesen, so ein Drogenfahnder. Die Schmuggelzigaretten waren von einer Ladung Tiefkühlobst umgeben. Um an sie zu gelangen, musste man von der Laderaumöffnung des Sattelschleppers über die Ladung etwa zehn Meter in Richtung des Führerhauses klettern. Zu dem Zweck waren unterhalb der Decke des Laderaumes etwa 40 bis 50 Zentimeter Spielraum. Durch ein Loch in der Tiefkühlfracht gelangte man dann zu den Zigaretten.

Bei der Gruppe bestehe auch ein Verdacht auf Waffenschmuggel. An den Meldeadressen der Verdächtigen in Wien-Favoriten, in Rudolfsheim-Fünfhaus, in Hernals und in der Donaustadt wurden Hausdurchsuchungen durchgeführt. In der Wohnung eines 44-jährigen Montenegriners in der Donaustadt, der einen der Kleinlaster lenkte, wurde ein ganzes Waffenarsenal entdeckt.

Die Beamte fanden sechs Pistolen mit teilweise ausgebohrten Seriennummern, eine Skorpion-Maschinenpistole mit Schalldämpfer und zwei Gewehre. Außerdem stießen sie auf zahlreiche weitere Schalldämpfer, Visiereinrichtungen und insgesamt 1.614 Stück Gewehr- und Pistolenmunition. Die Waffen stammen aus serbischer und tschechischer Produktion und seien laut den Ermittlern zum Teil als Kriegsmaterial zu werten. Auch Bargeld im Wert von rund 20.600 Euro und Sparbücher mit über 21.000 Euro Einlagewert wurde von den Fahndern sichergestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.