Do, 21. Juni 2018

Es bleibt spannend

08.10.2007 13:13

Kimi Räikkönen siegt in China vor Alonso

Die Formel-1-WM geht in ein großes Finale, nachdem WM-Leader Lewis Hamilton am Sonntag im Grand Prix von China seinen ersten Matchball vergeben hat. Der 22-jährige Engländer, der sich im vorletzten Saisonrennen vorzeitig zum jüngsten Weltmeister der Geschichte hätte krönen können, schied wegen Reifenproblemen aus. Hamilton (107 WM-Zähler) führt damit vor dem Finale in zwei Wochen in Brasilien nur noch vier Punkte vor seinem McLaren-Mercedes-Stallrivalen Fernando Alonso (103 Punkte) und sieben vor Ferrari-Sieger Kimi Räikkönen (100 Punkte).

Der Finne hatte die Gelegenheit genutzt und sich bei wechselhaften Bedingungen in Shanghai vor Alonso und seinem Teamkollegen Felipe Massa als erster Pilot seinen fünften Saisonsieg gesichert. Räikkönen bescherte Ferrari damit nicht nur den 200. Grand-Prix-Sieg seiner Geschichte, sondern sich selbst auch die Außenseiter-Chance auf seinen ersten WM-Titel. "In der Formel 1 kann sehr viel passieren. Das haben wir heute gesehen", erklärte der 27-Jährige nach dem 14. Triumph seiner Karriere.

Bilder des Rennens findest du in der Infobox!

Das Drama um Hamilton hatte in der 31. Runde seinen Lauf genommen. Der aus der Pole Position gestartete Jungstar war zwar bereits von Räikkönen überholt worden, befand sich aber auf Kurs, den WM-Titel als erster Fahrer der Geschichte bereits in seiner ersten Saison unter Dach und Fach zu bringen. Die Reifen, die er beim ersten Boxenstopp nicht gewechselt hatte, hatten aber etwas dagegen. Die Pneus bauten immer stärker ab. Als Hamilton zum Wechsel zurück an die Box wollte, rutschte er ins Kiesbett und blieb dort liegen.

Alonso meckert wieder
"Es war auch ein kleiner Fehler dabei. Die Reifen waren keine falsche Entscheidung. Wir haben einfach ein bisschen Pech gehabt", erklärte Hamilton, der den ersten Ausfall seiner Karriere ausgerechnet in dieser kritischen Phase relativ gelassen hingenommen hatte. Der Jungstar dankte daraufhin in der Box wie üblich jedem Mitarbeiter per Handschlag. "Ich bin enttäuscht für das Team, aber der Kampf geht jetzt nach Brasilien. Ich bin noch immer in einer sehr guten Position", versicherte Hamilton.

Erster Verfolger bleibt sein Stallrivale Alonso, der sich im Vorfeld des von einigen Regenschauern beeinträchtigten Rennens erneut über fehlende Unterstützung des Teams beschwert hatte. Der Spanier hatte sich bereits in den ersten Kurven ein packendes Duell mit Massa geliefert, ehe er den Brasilianer in der 27. Runde endgültig überholte. "Diese Punkte sind natürlich wichtig für mich. Aber Lewis noch abzufangen wird extrem schwierig. Es muss noch irgendetwas Dramatisches passieren, damit ich Weltmeister werden kann."

Dreikampf um den WM-Titel
Im Finale in Brasilien kommt es damit erstmals seit 1986 - damals zwischen Nigel Mansell, Alain Prost und Nelson Piquet - zu einem Dreikampf um den WM-Titel. "Das wird ein interessantes Rennen", versprach Räikkönen, der im Reifenpoker die Oberhand behalten hatte. "Hätte McLaren Hamilton zwei Runden früher hereingeholt, wäre es eine gemähte Wiese gewesen", meinte Niki Lauda. Allerdings war neuerlich Regen angesagt worden.

Im Gegensatz zu den Topfahrern hatte Alexander Wurz im Williams-Toyota bereits bei seinem ersten Boxenstopp von Intermediate-Regenreifen auf Trockenreifen gewechselt und hatte sogar kurzfristig die schnellste Runde im Rennen innegehabt. "Ich war quasi der erste Mutige, der das gemacht hat. Geholfen hat es uns im Endeffekt aber nichts. Im Trockenen arbeitet unser Reifen mit diesem Auto einfach nicht richtig", erklärte Wurz, der WM-Punkte als Zwölfter relativ deutlich verpasste.

Vettel sensationell
Für die Sensation des Rennens sorgte dagegen der 20-jährige Deutsche Sebastian Vettel, der seinen Toro Rosso-Ferrari auf Platz vier pilotierte. Sein Teamkollege Vitantonio Liuzzi komplettierte als Sechster hinter dem Honda-Piloten Jenson Button das beste Ergebnis der Geschichte für den Rennstall von Gerhard Berger und Dietrich Mateschitz. Der Schotte David Coulthard fuhr als Achter auch noch einen Punkt für Red Bull Racing ein. Sein australischer Teamkollege Mark Webber belegte Rang zehn.

Das Ergebniss des GP von China
1. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari 1:37:58,3
2. Fernando Alonso (ESP) McLaren-Mercedes + 9,806 Sek.
3. Felipe Massa (BRA) Ferrari + 12,891
4. Sebastian Vettel (GER) Toro Rosso-Ferrari + 53,509
5. Jenson Button (GBR) Honda + 1:08,666 Min.
6. Vitantonio Liuzzi (ITA) Toro Rosso-Ferrari + 1:13,673
7. Nick Heidfeld (GER) BMW-Sauber + 1:14,224
8. David Coulthard (GBR) Red Bull-Renault + 1:20,750
9. Heikki Kovalainen (FIN) Renault + 1:21,186
10. Mark Webber (AUS) Red Bull-Renault + 1:24,685
12. Alexander Wurz (AUT) Williams-Toyota + 1 Runde
16. Nico Rosberg (GER) Williams-Toyota + 2 Runden

Ausgeschieden
Anthony Davidson (GBR) Super Aguri-Honda, Adrian Sutil (GER) Spyker-Ferrari, Ralf Schumacher (GER) Toyota, Lewis Hamilton (GBR) McLaren-Mercedes, Robert Kubica (POL) BMW-Sauber

Schnellste Runde
Felipe Massa (BRA) Ferrari in Runde 56 in 1:37,454 Minuten (Schnitt 201,363 km/h)

Letztes Rennen der Saison
Grand Prix von Brasilien am 21. Oktober 2007 in Interlagos/Sao Paulo, wo im Rennen 71 Runden a 4,309 km bzw. 305,909 km zu absolvieren sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.