16.08.2007 09:12 |

1.500-Meter-Absturz

Base-Jumper in Norwegen in den Tod gesprungen

Ein australischer Base-Jumper ist in Norwegen 1.500 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 28-Jährige prallte am Dienstagabend bei seinem Sprung gegen ein Felsmassiv, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Der Mann soll ein erfahrener Extremsportler gewesen sein.

Er habe einen speziellen Anzug getragen, allerdings habe sich sein Fallschirm nicht geöffnet. Mit dem Australier sprangen nach Polizeiangaben noch vier Landsleute und ein Deutscher vom Langrabbpiken-Berg, sie landeten unverletzt am Boden.

An der gleichen Stelle kam der Zeitung "Adresseavisen" zufolge im Jahr 2002 ein norwegischer Base-Jumper ums Leben.

Symbolbild

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).