Was fördert Stadt?

Weiter Politstreit um Park-Misere

Es ist nicht zu fassen, welch Automassen… Tag für Tag drehen Linzer Runde um Runde auf der Suche nach einem Parkplatz. „Das ist eines der größten Probleme“, weiß auch Vizebürgermeister Erich Watzl und stellt deshalb im Gemeinderat am Donnerstag für die Pfarrplatz-Garage den Antrag auf einen Bewohner-Tarif von 48 Euro.

„Das wurde ja auch von der SP zugesichert, aber bislang offenbar vergessen“, lächelt der Schwarze in Richtung der Roten. Bislang kostet ein Bewohnerparkplatz in der Pfarrplatz-Garage aufgrund der hohen Errichtungskosten (29.000 Euro pro Platz) 80 Euro. Watzl: „Da muss die Stadt zu ihrem Wort stehen und mittels einer Förderung den versprochenen Tarif halten.“

„Geht nicht“, kontert der rote Stadtrat Johann Mayr, „wir fördern nur nicht-öffentliche Garagen. Das wurde im Gemeinderat im Oktober ´04 auch von der VP beschlossen“. Seltsam aber, dass der rote (!) Gemeinderat Thomas Lettner zwei Monate später für Museums-, Pfarrplatz- und Promenadengarage den Tarif von 48 Euro versprach…

Fakt ist, dass am Pfarrplatz etwas gegen die Bewohnerparkmisere unternommen werden muss. Denn seit dem Umbau gibt´s an der „Oberfläche“ 77 Stellflächen weniger. „Die Stadt nimmt pro Jahr vier Millionen Euro aus der Parkraumbewirtschaftung ein - davon wurde bislang kein Cent für Förderungen ausgegeben“, weiß Watzl, der warnt, „dass bei zu hohen Gebühren die Innenstadt entvölkert wird“. Zudem stellt er den Antrag auf Parkraumbewirtschaftung inklusive moderner Adaptionen wie Handyparken und Parkleitsystem. Wofür´s ja schon Zeit wäre…

 

 

 

Foto: Chris Koller

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol