15.06.2007 17:01 |

"Hot Dog"

Enrique Iglesias gesteht Brandanschlag auf Hund

Geständnis eines Popstars, das internationale Tierschutzorganisationen nicht erfreuen dürfte: Schnulzen-Barde Enrique Iglesias hat gestanden, als Kind seinen Vierbeiner in Brand gesteckt zu haben. Der 32-Jährige beteuert jedoch, dass es ein Unfall gewesen sei. Er bereue diesen Vorfall noch immer.

Enrique hatte eine Wunderkerze in Richtung des Hundes geworfen, um ihn zu erschrecken. Dummerweise handelte es sich bei dem Tier um einen äußerst haarigen Vierbeiner, in dessen Fell sich die Wunderkerze verfing und den Hund binnen kürzester Zeit in Brand steckte.

"Er ist durchs ganze Haus gerannt. Das Fell war halb abgebrannt", schildert Iglesias den Vorfall. Das Tier wurde zwar arg in Mitleidenschaft gezogen, überlebte den Brandanschlag aber glücklicherweise. Eine Lehre hat der Sänger hoffentlich auch daraus gezogen: Er bekam drei Monate Stubenarrest.

Sonntag, 09. Mai 2021
Wetter Symbol