11.04.2007 20:15 |

Jagd auf Kurden

Türkische Armee dringt in den Irak ein

Spezialeinheiten der türkischen Armee sind nach einem Zeitungsbericht bis zu 40 Kilometer tief auf irakisches Staatsgebiet vorgestoßen. Ziel der Kommandoaktionen seien Lager der kurdischen Rebellengruppe PKK in Nordirak gewesen, berichtete die türkische Zeitung "Zaman" am Mittwoch. Für weitere Vorstöße würden Minenfelder entlang der Grenze geräumt.

Andere Zeitungen berichteten von Truppenbewegungen und Schießübungen türkischer Verbände nahe der irakischen Grenze. Offizielle Stellungnahmen zu den Meldungen lagen nicht vor. Die Spannungen zwischen der Türkei und nordirakischen Kurden-Politikern waren in den vergangenen Tagen eskaliert. Der Sicherheitsrat der Türkei befasste sich am Dienstag mit dem Thema.

Die Türkei verlangt von der irakischen Regierung, gegen die PKK- Lager in Nordirak vorzugehen. Die Rebellen der PKK, die sich in die Kandil-Berge im Nordirak zurückgezogen hatten, haben in jüngster Zeit vom Irak aus ihre Gewaltaktionen in der Türkei wieder verstärkt. Die Türkei hatte immer wieder bei den USA seit deren Einmarsch im Irak darauf gedrängt, das Problem der PKK-Rebellen zu lösen.

Der irakische Ministerpräsident Nuri al Maliki bemühte sich unterdessen, die Spannungen abzubauen. Er ließ in Bagdad erklären, allein die Zentralregierung des Irak entscheide über die Außenpolitik des Landes. Der Irak mische sich nicht in die inneren Angelegenheiten seiner Nachbarn ein und erwarte von diesen dieselbe Haltung.

Symbolbild