So, 22. Juli 2018

Brauchtum:

01.01.2018 18:34

Krachender Start ins neue Jahr

Nicht nur das Feuerwerk machte zu Silvester in Oberösterreich viel Getöse - lautstarke Brauchtümer wie das Aperschnalzen oder das Altjahrsschießen ließen auch von sich hören.

Hell erleuchtet wurde der Himmel Oberösterreichs, als die Uhren in der Silvesternacht Mitternacht schlugen: Im ganzen Land waren prächtige Feuerwerke zu bewundern, blieb doch die Nacht sternenklar. Ganz besonders üppige Lichtspiele schoss man in Vorderweißenbach, denn es gab die Gemeindefusion mit Schönegg zu feiern!

Für einen krachenden Start ins neue Jahr sorgten auch die Prangerschützen in Bad Ischl mit ihrem traditionellen Altjahrsschießen, mit dem sie heuer gleichzeitig ihr 30-jähriges Vereinsjubiläum feierten.

Nicht minder leise ging es auch beim Aperschnalzen an der Linzer Promenade zu: Mit vier Meter langen Peitschen hat sich dort der Linzer Trachtenverein "Altstädter Bauerngmoa" bemüht, den Winter mit dem Schnalzen zu vertreiben. Auch die Turmbläser auf der Landhauskirche sind ein liebgewonnener Brauch am ersten Tag des Jahres.

Ein seltenes Ereignis gab es hingegen in Tiefgraben zu bewundern, wo die "Tiafgroba Rosserer" mit ihren Pferden Holzblöche aus dem Wald zogen - erst in drei Jahren wird das Bloch-Ziehen wieder stattfinden. Und schon morgen geht die Brauchtums-Rallye weiter, wenn die Dreikönigsreiter durch Neukirchen bei Altmünster ziehen...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.