13.12.2017 09:15 |

IS-Terrorpropaganda

"Werden euch Genick brechen und Blut vergießen"

Die Terrormiliz Islamischer Staat versucht wieder einmal Angst und Schrecken zu verbreiten: Auf ihrem neuesten Plakat werden US-Präsident Donald Trump und der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu vor den Henker geführt. Die Dschihadisten drohen allen Juden und Kirchgängern mit dem Schrecklichsten, das je passiert ist.

"Wir schwören, wir werden euch das Genick brechen und euer Blut vergießen", so die Drohung der Terrormiliz. Mit Trump und Netanyahu haben sie sich für ihr neuestes Sujet zwei der bedeutendsten Männer der Welt ausgesucht - und zudem auf die jüngsten Entwicklungen im Nahen Osten reagiert.

Am Mittwoch vergangener Woche hatte Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt und angekündigt, die US-Botschaft von Tel Aviv dorthin zu verlegen. Dies sorgte weltweit für Empörung und führte zu Protesten in der arabischen Welt.

Manhattan-Attentäter bekannte sich zum IS
Ins Gespräch brachten sich die Dschihadisten zuletzt am Montag, als sich ein einsamer Wolf nach einem gescheiterten Terroranschlag in Manhatten zum IS bekannte. Der 27-Jährige hatte zur Hauptverkehrszeit versucht, sich mit einer selbst gebauten Rohrbombe aus Schrauben, Weihnachtsbeleuchtung, Zucker, Streichholzköpfen und einer 9-Volt-Batterie selbst in die Luft zu sprengen. Er wollte damit ein Blutbad anrichten und sich für die weltweit schlechte Behandlung von Muslimen rächen. Der Tatverdächtige erlitt bei der Explosion Brand- und Schnittverletzungen an Händen und Oberkörper, drei weitere Personen wurden leicht verletzt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter