Di, 25. September 2018

Missbrauch in Schule

28.11.2017 16:38

"Sex-Lehrer" legte im Verhör Lebensbeichte ab

Der Kriminalfall um den "Sex-Lehrer" aus Niederösterreich weitet sich dramatisch aus. Der Pädagoge legte im Verhör eine Lebensbeichte ab: Er soll Schülerinnen im Alter von elf und zwölf Jahren während des Werkunterrichts missbraucht haben.

Das Geständnis überraschte die Ermittler des Landeskriminalamtes, war man doch vorerst von "anzüglichen" Chats mit Schülerinnen in sozialen Netzwerken ausgegangen - wie berichtet, hatten besorgte Mütter Alarm geschlagen.

"Sex-Professor" erleichterte sein Gewissen
Doch bei der Einvernahme erleichterte der "Sex-Professor" sein Gewissen. Demnach habe er sechs Mädchen der zweiten und dritten Klasse im Gymnasium im Werkunterricht in Klassennebenräumen missbraucht. Der Verdächtige (33) ist "froh, in Haft eine Therapie zu bekommen".

Wiener Schülerin in Stiegenhaus sexuell attackiert
Schlimmer Vorfall auch in Wien: Vergangene Woche wurde eine Schülerin einer Volksschule in Grinzing von einem bisher noch unbekannten Täter bis nach Hause verfolgt und im Stiegenhaus sexuell attackiert.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.