Di, 22. Jänner 2019

In Pflegeheim

28.11.2017 06:15

Badewasser hatte 58 Grad - Patient starb

Der Thermostat stand auf 58 Grad, als eine Pflegerin im Pflegeheim Hartheim (OÖ) das Badewasser für den mehrfach beeinträchtigten Maximilian P. (69) einließ - das war um 20 Grad zu heiß! Der Rollstuhlfahrer starb an Verbrühungen. Das Opfer wird obduziert, das Gericht ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung.

Ab einer Wassertemperatur von 42 Grad zersetzt sich im Körper das Eiweiß, kommt es zu gefährlichen Verbrühungen. Der Thermostat für das Badewasser im Pflegeheim Hartheim hätte auf 38 Grad stehen sollen - war aber auf 58 Grad hochgedreht. "Ich hab’ das gar nicht überprüft", gab eine 52-jährige Pflegerin bei der polizeilichen Befragung zu. Sie hatte Maxi, wie der Bewohner der Gruppe "Saphir" von allen genannt wurde, in die Wanne gesetzt und das Wasser aufgedreht, hatte den Behinderten, der auf einen Rollstuhl angewiesen ist, dann allein gelassen.

Ein paar Minuten reichten für tödliche Verbrühungen
"Er war vielleicht ein paar Minuten in der Wanne, wurde dann geborgen und ins Unfallspital nach Linz eingeliefert", bestätigt die Welser Staatsanwaltssprecherin Birgit Ahamer. Diese paar Minuten reichten, dass sich Max P. so schwer verbrühte, dass er eine Woche später im Spital daran verstarb. (Heißes Bad tötete Patienten)

Ermittlungen wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung
Es könnte auch sein, dass das Opfer selbst die Temperatur hoch gedreht hat, die Staatsanwaltschaft ermittelt aber gegen die Pflegerin wegen Verdacht der fahrlässigen Tötung, so Ahamer. Immerhin ließ sie den Schützling kurz unbeaufsichtigt.

Land als Erhalter prüft nun alle Temperaturregler im Pflegeheim
Die Fachaufsicht des Landes als Erhalter des Pflegeheims geht ebenfalls von menschlichem Versagen aus, lässt sicherheitshalber aber die Temperaturregler im ganzen Haus überprüfen.

Johann Haginger, Jürgen Pachner / Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
87-Jährige als Opfer
Entführungs-Krimi in der Esterhazy-Dynastie
Burgenland
Seit Mai ohne Tor
Mario Balotelli wechselt von Nizza zu Marseille
Fußball International
Muskelverletzung
Tottenham wochenlang ohne Dele Alli
Fußball International
Der „Prinz“ ist da
Boateng: „Ich wäre auch nach Barcelona gelaufen“
Fußball International
Flugzeug verschwunden
Guardiola zu Sala-Tragödie: „Wir hoffen noch!“
Fußball International
Kommt aus Finnland
Austria holt 19-jährigen Stürmer Sterling Yateke
Fußball National
2:1 gegen Bahrain
Südkorea zittert sich ins Asien-Cup-Viertelfinale
Fußball International
Verhandlungen stocken
Rapid: Verpflichtung von Maurides geplatzt
Fußball National
Nicht zurechnungsfähig
Ehefrau ins Koma geprügelt - Täter muss in Anstalt
Oberösterreich
Eder ausgeschieden
Paraski-WM: Keine RTL-Medaille bei den Damen
Wintersport
Neo-Kicker präsentiert
Boateng bei Barca: „Messi ist ein großes Geschenk“
Fußball International
Premier League
Platzsturm: Geldstrafe für Arnautovic-Klub
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.