So, 19. August 2018

Anschlag auf Moschee

25.11.2017 10:20

Ägypten: Armee greift nun Terroristen-Verstecke an

Nach dem verheerenden Bombenanschlag auf eine Moschee auf der Sinai-Halbinsel mit mindestens 305 Toten am Freitag übt die ägyptische Luftwaffe nun Vergeltung: Sie reagierte Armeeangaben zufolge mit Angriffen auf "Terroristenverstecke". Das Militär würde nicht eher ruhen, bis die Verantwortlichen des Blutbads eliminiert sind, berichtete die staatliche Zeitung "Al-Ahram" unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Bei dem Anschlag handelt es sich um das blutigste Attentat in der Geschichte des Landes. In der Nacht auf Samstag flogen Kampfjets bereits Angriffe. Mehrere Terroristen seien dabei getötet worden. Auch Fahrzeuge, die bei dem Anschlag benutzt worden waren, sind der Armee zufolge zerstört worden.

Ägyptens Präsident Abdel Fattah El-Sisi versprach im Fernsehen, dass er "mit brutaler Gewalt" gegen die Terroristen vorgehen werde. Eine dreitägige Staatstrauer und eine nächtliche Ausgangssperre über den Nordsinai wurden ausgerufen.

Auch Krankenwägen unter Beschuss
Attentäter hatten während des Freitagsgebets in einer Moschee im Norden des Sinai eine Bombe gezündet und auf die in Panik flüchtenden Gläubigen geschossen. Auch Krankenwägen, die den Verletzten zu Hilfe kamen, sollen unter Beschuss geraten sein. Laut jüngsten Angaben wurden mindestens 305 Menschen getötet, mehr als 100 weitere wurden verletzt.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.