Do, 16. August 2018

Verdächtiger in Haft

24.11.2017 13:32

Lokführer nach Sturz von Zug im Spital gestorben

Nach dem Sturz eines Lokführers von einem Zug in Wien-Penzing am Dienstagabend ist der 58-Jährige am Donnerstag im Spital seinen schweren Verletzungen erlegen. Eine Obduktion wurde angeordnet. Ein 19-Jähriger, der nach dem Vorfall bei der Durchsuchung gefasst wurde, befindet sich in Untersuchungshaft. "Er hat bisher widersprüchliche Aussagen getätigt", so Polizeisprecher Harald Sörös am Freitag.

Angezeigt wurde vorerst schwere Körperverletzung. Der 58 Jahre alte Lokführer hatte den EuroNight-Zug von Wien nach Hamburg am Dienstag gegen 21 Uhr auf Höhe der Linzer Straße in Penzing in einem Tunnel gestoppt, weil er eine verdächtige Person auf einem Autotransportwaggon entdeckt hatte. Gemeinsam mit zwei Polizisten machte er sich auf die Suche. Wenig später lag er mit schwersten Kopfverletzungen neben dem Zug.

Bei der weiteren Durchsuchung des Autotransportwagens wurde der junge Mann festgenommen. Der Ungar hatte sich unter einem Auto versteckt gehabt.

Der 58-Jährige starb am Donnerstagnachmittag im Krankenhaus. "Wir sind tief betroffen und stehen mit der Familie in Kontakt", sagte Roman Hahslinger, Sprecher der ÖBB.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.