Fr, 21. September 2018

Fuhr Schlangenlinien

22.11.2017 10:14

1,44 Promille: Autofahrer stoppen Alkolenker

Ein Autofahrer und sein Beifahrer haben Dienstagfrüh einen stark alkoholisierten Pkw-Lenker in Vorarlberg am Weiterfahren gehindert. Der 48-Jährige war von Bregenz gekommen und hatte auf der Rheintalautobahn (A14) bereits einen Fahrbahnteiler touchiert. Der Mann hatte 1,44 Promille Alkohol im Blut.

Der Alkolenker fuhr Polizeiangaben zufolge am frühen Morgen in Bregenz durch den Citytunnel auf die A14. Im Bereich Weidachknoten fuhr er mit seinem Pkw frontal gegen einen Fahrbahnteiler, setzte seine Fahrt aber fort, ohne den Unfall zu melden. Das vordere Kennzeichen seines Wagens blieb am Unfallort zurück.

Größere Karte anzeigen   |   Wegbeschreibung abrufen

Zweiter Unfall mit viel Glück verhindert
Bei der Ausfahrt Dornbirn-Nord verließ der Mann die Autobahn und fuhr weiter durch den Achraintunnel in Richtung Bregenzerwald. Auf seiner Fahrt soll er laut Zeugenaussagen mehrmals mit seinem Pkw auf die Gegenfahrbahn geraten sein. Nur mit viel Glück sei es zu keinem Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Fahrzeug gekommen, teilte die Polizei mit.

Zeugen konnten 48-Jährigen stoppen
Zwei Männer, die ab Alberschwende mit ihrem Firmentransporter unmittelbar hinter dem 48-Jährigen fuhren, erkannten die Gefahr und bewegten den Alkolenker durch ständiges Hupen dazu, an einer Bushaltestelle zu halten. Dort parkten die beiden ihr Fahrzeug unmittelbar vor dem Auto des Mannes und hinderten ihn so an der Weiterfahrt. Die herbeigerufene Polizei führte einen Alkotest durch und nahm dem Mann daraufhin an Ort und Stelle den Führerschein ab. Der 48-Jährige wird bei der Staatsanwaltschaft Feldkirch und der Bezirkshauptmannschaft Bregenz angezeigt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.