Fr, 14. Dezember 2018

"Esse ganze Zeit"

03.11.2017 05:50

Spindeldürre Tara Reid sauer wegen Magerkritik

Seit Jahren schon macht Tara Reid fast nur noch wegen ihrer viel zu mageren Figur Schlagzeilen. Bleibt zu hoffen, dass die Schauspielerin jetzt nicht noch mehr abnimmt. Denn die neueste Magerkritik schlägt der 41-Jährigen gehörig auf den Magen. Schuld daran sind aktuelle Fotos, die die spindeldürre Beinchen und Ärmchen der einstigen "American Pie"-Beauty zeigen und gegen die sie sich jetzt zur Wehr setzt.

Gesund sieht Tara Reid auf den Fotos, die in der letzten Woche entstanden, wahrlich nicht aus. Im pinken Kleid traf sich die Schauspielerin zu einem Date in Hollywood. Doch statt sexy Kurven stellte die 41-Jährige in ihrem Outfit nur extrem abgemagerte Beinchen und Ärmchen sowie einen verschwinden dünnen Körper zur Schau. Kein Wunder, dass Fans und Presse angesichts solcher Aufnahmen Sturm liefen und ihre Sorge um die "American Pie"-Blondine äußerten.

"Ich esse die ganze Zeit"
Doch von Magersuchtsgerüchten will Reid nichts wissen. Im Interview mit der "Daily Mail" setzte sie sich jetzt gegen Berichte, sie leide an einer Essstörung, zur Wehr. "Mein Gewicht schwankt nicht - so bin ich. Ich esse die ganze Zeit. Das ist mein normales Gewicht und die Leute sollen mich in Ruhe lassen", so Reid im Gespräch mit der britischen Zeitung.

Doch kann man angesichts ihrer Statur Reids Worten tatsächlich Glauben schenken? Denn auch wenn die Aktrice im Interview beteuerte, sie wiege derzeit 43 Kilo, sind diese bei einer Körpergröße von 1,65 Metern immer noch zu wenig. Bei dem Ex-Teenie-Star prallt diese Kritik jedoch ab.

"Die Dinge, die sie sagen - wer spricht so mit jemandem?", echauffierte sie sich weiter. Die Aufregung, die um ihre Figur gemacht werde, könne sie nämlich nicht verstehen. "Ich bin nicht magersüchtig, ich war nie magersüchtig und ich habe keine Essstörung. Ich bin einfach nur dünn. Leute haben Übergewicht und wir attackieren sie nicht jedes Mal, wenn sie ausgehen", holte Reid zur Schimpftirade aus. Dass sie ständig angestarrt werde, mache sie schlichtweg krank: "Ich kann hören, wie sie über mich lästern. Ich sehe es ... Manchmal möchte ich ihnen sagen: 'Haltet den Mund! Natürlich esse ich. Schaut her, ich esse einen Burger - wollt ihr ein Bild davon machen?' Aber ich tue es nicht, ich sage nichts, aber es frisst mich innerlich auf."

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Adler disqualifiziert
Stefan Kraft Zweiter der Engelberg-Qualifikation!
Wintersport
„Dunkelrote“ Karte
Quaresma rastet nach Katz-und-Maus-Spiel aus!
Fußball International
Zeugnis für Österreich
EU-Vorsitz: Großes Lob aus Brüssel, Kritik von SPÖ
Österreich
U-Haft verhängt
Terrorverdacht: Geprügelte Frau verpfeift Gatten
Niederösterreich
Olympia-Dritte im Pech
Schwere Verletzung! Schock um ÖSV-Lady Gallhuber
Wintersport
Goalie-Schicksal
Sahin-Radlinger kehrt zu Hannover 96 zurück
Fußball International
In der Winterpause
Rapids Bickel kündigt neue Offensiv-Spieler an!
Fußball National
Eklat um Fans
Antisemitisches Lied bringt Chelsea in Bedrängnis
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.