Do, 21. Juni 2018

Neue Schlepperroute

25.09.2017 20:40

Ungarn erwägt Zaunbau an rumänischer Grenze

Nachdem in den vergangenen Monaten die Zahl aufgegriffener Migranten in Rumänien angestiegen ist, fürchtet die ungarische Regierung die Etablierung einer neuen Schlepperroute über das Schwarze Meer. Daher erwägt unser Nachbarland nun den Bau eines Zauns an der ungarisch-rumänischen Grenze. Regierungssprecher Zoltan Kovacs sagte am Montag bei einem Pressegespräch in Wien, dass der geplante Zaun binnen weniger Wochen errichtet werden könnte.

Dieser Grenzschutz würde wohl doppelt so lang werden wie die bereits existierenden Zäune an den Grenzen zu Kroatien und Serbien, die Kovacs positiv beurteilte: "Die Zäune haben geholfen, der Flüchtlingsstrom über die Westbalkanroute wurde dadurch gestoppt." Diese Maßnahme könne jedoch nur in Kombination mit anderen Vorkehrungen funktionieren.

Regierungssprecher: "Auch Österreicht säumig bei Quote"
Kovacs sieht einen "Zusammenhang zwischen illegaler Migration und Sicherheitsproblemen". Die Umverteilung der Flüchtlinge innerhalb Europas sei ein "gefährliches", von der EU lange geplantes Projekt. Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs, Ungarn müsse Flüchtlinge aufnehmen, wertete er als politisches Problem, da gegen die "nationale Hoheit" entschieden wurde. "Wir werden alles gegen diese Entscheidung tun, selbst wenn sie rechtlich bindend ist", sagte Kovacs und verwies darauf, dass auch Österreich die von der EU-Kommission festgelegte Quote nicht erfülle.

"Ungarn hat Flüchtlinge aufgenommen"
"Dieser Plan ist nicht durchführbar", so Kovacs weiter. Er beteuerte die Bereitschaft Ungarns, Flüchtlinge aufzunehmen: "Wir haben in den vergangenen Jahren rund 25 Prozent der Menschen, die in Ungarn Asyl gesucht hatten, angenommen", sagte er. "Wir geben unsere Entscheidungsmacht nicht auf. Brüssel will unsere Souveränität beschneiden, sodass andere die Entscheidungen für uns treffen", sagte Kovacs.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.