Do, 20. September 2018

Sorge wegen Streit

23.09.2017 14:14

Erdbeben in Nordkorea hat wohl natürliche Ursache

Nordkorea ist am Samstag von einem Beben der Stärke 3,4 und einem schwächeren Nachbeben erschüttert worden. Die chinesische Erdbebenwarte teilte mit, möglicherweise seien die Erdstöße erneut von einer Explosion wegen eines Atomtests verursacht worden. Südkoreas und Japans Experten sowie die UNO gehen diesmal allerdings von einer natürlichen Ursache aus.

Das Beben habe sich im Gebiet von Kilju in der nordkoreanischen Provinz Nord-Hamgyong ereignet, hieß es. Das Epizentrum sei in etwa dort gelegen, wo bereits am 3. September Erdstöße registriert worden seien. Diese waren durch Nordkoreas sechsten und bis dahin größten Atomtest ausgelöst worden.

Damals waren chinesische Seismologen davon ausgegangen, dass es möglicherweise ein unterirdischer Einsturz war, der durch den Test verursacht worden sein könnte.

Diesmal dürfte es sich aber um eine natürliche Ursache gehandelt haben, so Experten. "Die beiden seismischen Aktivitäten waren wahrscheinlich nicht menschengemacht", teilte der Vorsitzende der in Wien ansässigen Vorbereitenden Kommission zur Bildung der Organisation des Vertrags über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen (CTBTO Prep Comm), Lassina Zerbo, am Samstag über Twitter mit. Die Untersuchungen seien aber noch nicht abgeschlossen.

Auch Südkorea und Japan schlossen einen neuerlichen Atomtest des diktatorisch geführten Landes eher aus.

Video: Kim schockt die Welt mit Zündung von H-Bombe

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.